Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
800 000 Euro teure Notwendigkeit: Lahstedt geht Umbau von Obergs Schule an

Lahstedt 800 000 Euro teure Notwendigkeit: Lahstedt geht Umbau von Obergs Schule an

Oberg. Der Umbau der Grundschule Oberg ist ein finanzieller Brocken, der manchem Politiker schlaflose Nächte bereitet. Der Grund sind die klammen Finanzen, die kaum Spielraum für den teuren, aber nötigen Umbau lassen. Allein der erste Bauabschnitt ist mit rund 800 000 Euro veranschlagt. Mit Ach und Krach schaufelte gestern der Bauausschuss 80 000 Euro Planungskosten im Haushalt 2014 für die Maßnahme frei.

Voriger Artikel
Versuchter Einbruch in Kiosk
Nächster Artikel
Groß Lafferde und Adenstedt bangen um ihre Grundschulen

Verworrene Situation? Gestern brachte der Lahstedter Bauausschuss den Umbau der Oberger Ganztagsschule auf den Weg.

Quelle: im

Zum Handeln zwingt die Politiker der Brandschutz, der in der Schule dringend angegangen werden muss. Weil aber auch der Umbau zu einer behindertengerechten Inklusionsschule notwendig ist, solle man die Bauarbeiten verbinden, riet die Vertreterin einer eigens engagierten Fachfirma in der gestrigen Sitzung.

Für 800 000 Euro bekomme man im ersten Bauabschnitt Brandschutz für Räume und Treppenhaus, aber auch den Einbau eines Fahrstuhls. Die Summe sorgte zwischenzeitlich für Ratlosigkeit - scheint sie doch, angesichts der langen politischen Haushaltsdiskussionen der vergangenen Tage um wesentlich kleinere Beträge, völlig außerhalb der Möglichkeiten der verschuldeten Gemeinde. Bislang hatte man für das Jahr 2016 rund 310 000 Euro dafür bereitgehalten. Geld werde man aber schon früher in die Hand nehmen, erkannte auch Obergs Ortsbürgermeister Jürgen Rissel in der Sitzung.

Ausschussvorsitzender Jürgen Heuer brachte es angesichts der betretenen Stille unter den Ausschussmitgliedern gestern auf den Punkt: „Es kommt zurzeit viel zusammen, was wir nicht mehr aufschieben können. Und es drohen unattraktive Maßnahmen“, sagte er mit Blick auf Lahstedts Abwasser und eine noch anstehende Diskussion über Schulschließungen.

Die Frage war nun: Wie können die Kosten gestückelt werden, damit sie tragbar werden? Letztendlich entschloss sich der Ausschuss, den notwendigen Brandschutz als erstes anzugehen und für die Planung 80 000 Euro für das Jahr 2014 im Haushalt einzuplanen - gemeinsam mit ebenfalls nötigen Brandmeldeanlage für die Grundschulen Adenstedt und Groß Lafferde. Gesamtkostenhöhe: 168 000 Euro. Dafür würde die bislang für 2014 geplante Gadenstedter Baumaßnahme „Erschließung Zitterfeld“, Kostenpunkt 165 000 Euro, auf die Folgejahre verschoben.

sip

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung