Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wirbel um Wahl: Michael Baum verlässt SPD

Ilsede Wirbel um Wahl: Michael Baum verlässt SPD

Ilsede . Michael Baum hat seinen Austritt aus der SPD erklärt. Eine entsprechende Pressemitteilung des SPD-Ortsvereins Ilsede hat die PAZ gestern erreicht. Als Grund habe Baum gegenüber den Parteigenossen seine Nicht-Nominierung als SPD-Bürgermeisterkandidat für die Gemeinde Ilsede angegeben, heißt es darin.

Voriger Artikel
„Purple Rising“ spielen im Black Hand Inn
Nächster Artikel
CDU: Christian Gleicher ist Bürgermeister-Kandidat

Bürgermeister-Wahl in Ilsede: Michael Baum steht als Kandidat der SPD nicht mehr zur Verfügung.

Quelle: A

„Es gibt auch noch andere Gründe, aber das will ich mal so stehen lassen“, sagte Michael Baum auf Nachfrage der PAZ, von der er erst von dieser Begründung erfahren hatte. Seine Sitze im Ilseder Interimsrat und im Kreistag will er vorerst beibehalten. „Die Bürger haben mich gewählt, und ich werde auch weiter für meine Überzeugungen einstehen“, sagte Baum.

So will er sich auch als Parteiloser unter anderem dafür einsetzen, dass bei allen Entscheidungen der Bürgerwille stärker berücksichtigt werde. Auch eine Ganztagsbetreuung in der Grundschule und die schnellstmögliche Einsetzung eines Seniorenbeirats sind weiterhin seine Ziele.

Außerdem soll die Abwasserbeseitigung in Alt-Lahstedt in öffentlicher Hand behalten werden. Er werde aber auch überdenken, in welcher Form er sich in Zukunft politisch engagieren will, sagte Baum. „Ich war genauso vor den Kopf gestoßen wie viele andere auch“, sagte Jörg Gilgen, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Ilsede.

Neben Baum hatten auch Heinz-Otto Fründt und Dirk Sommer ihren Hut in den Ring um die Bürgermeisterkandidatur geworfen. Bei der öffentlichen Vorstellung der drei Kandidaten Mitte Januar im Festsaal konnten die 140 Anwesenden Zettel mit dem Namen ihres Favoriten abgeben. Der Ortsvereins-Vorstand hatte diese am 22. Januar ausgewertet, um bei der Mitgliederversammlung eine Empfehlung auszusprechen. Michael Baum war es nicht.

Daraufhin hatte dieser nach fast 25 Jahren seine Partei-Mitgliedschaft gekündigt. „Er kann laut der Wahlstatuten trotzdem zur Bürgermeisterwahl antreten, sobald ihn jemand vorschlägt“, erklärte Gilgen.

Genauso wie Gilgen geht es auch Baums langjährigem Weggefährten Jürgen Rissel, Vorsitzender der SPD-Ortsabteilung Oberg. Fünf Minuten vor Beginn der Mitgliederversammlung in Oberg habe Baum ihm den Brief mit der Kündigung der Mitgliedschaft überreicht - kommentarlos. Rissel: „Das hat mich kalt erwischt!“

Zusammen mit den anderen Vorstandsmitgliedern sei man übereingekommen, den Inhalt des Briefbogens zunächst intern zu diskutieren. „Im Anschluss gab es die schwierigste Sitzung, die ich je geleitet habe“, sagte Rissel, dessen im Hinblick auf die Wahlen vorbereitete Themen plötzlich nur noch Makulatur waren.

Rissel hofft, dass diese Kündigung nicht auch der Freundschaft gilt, die ihn schon lange mit Baum verbindet - bis hin zu gemeinsamen Urlaubsreisen. Er habe ihn bei seiner Kandidatur nach Kräften unterstützt und gefördert. Dafür, dass sich Michael Baum nicht zuvor mit ihm besprochen hat, zeigt er Verständnis. „Er hat es sich sicher nicht leicht gemacht!“

Von Susanna Veenhuis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung