Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Werner Nadolny’s Jane rockten das „Black Hand Inn“

Ilsede-Gadenstedt Werner Nadolny’s Jane rockten das „Black Hand Inn“

Gadenstedt . „Werner Nadolny‘s Jane" in Gadenstedt: Bereits zum vierten Mal rockten die Musiker um den aus Schwicheldt stammenden Bassisten Rolf Vatteroth am vergangenen Samstag das „Black Hand Inn".

Voriger Artikel
Verkehrserziehung: Polizist besucht die Kita
Nächster Artikel
Wie Groß Lafferde zu seinen Hausnummern kam

Werner Nadolny‘s Jane - im Bild Dete Klamann und Rolf Vatteroth am Bass - begeisterten ihre Fans im Black Hand Inn.

Quelle: Stephan Kwiecinski

Aus gesundheitlichen Gründen musste die Band dabei auf Namensgeber und Gründungsmitglied Werner Nadolny verzichten. Gebührend vertreten wurde er durch Neuzugang Jörg Rudolf, der die Tasten mit Vehemenz bediente, einen schönen Soundteppich unter die Riffs von Gitarrist Dete Klamann legte.

Dem Fußball war es geschuldet, dass an diesem Samstagabend nur etwa 100 Fans den Weg nach Gadenstedt fanden. Wobei nicht unerwähnt bleiben darf, dass es sich Fans aus Hamm, Remscheid, Eisleben, Wernigerode und Alfeld nicht nehmen ließen, extra für diesen Abend anzureisen. Jane, egal in welcher Formation, hat nun mal eine eingeschworene Fan-Gemeinde, der kein Weg zu weit ist, ihren Helden zu huldigen. An diesem Abend gab es nicht nur Altbekanntes, auch Neues kam zum Zuge. So stellte die Band Songs aus dem in Planung befindlichen dritten Teil der „Journey-Trilogy“ vor, der derzeit im Internet unter www.startnext.com/wnjane durch die Unterstützung der Fans mitfinanziert werden soll.

Klassiker wie „Borrowed Time“, „Daytime“, „Beautiful Lady“ oder „Fire, Water, Earth and Air“ waren in Gadenstedt genauso zu hören wie neue Songs, die sich wunderbar in den Kontext einfügen ließen. Es wurde getanzt, gerockt, geschwelgt in Erinnerungen.

Ein besonderes Erlebnis durften die Fans mit dem Auftritt von Club-Inhaber Roger Rienkens mit nach Hause nehmen. Er ließ es sich nicht nehmen, mit der Band den Klassiker „So So Long“ als Zugabe zu interpretieren und mit seiner kraftvollen Stimme zu zeigen, dass auch Fans ordentlich rocken können. Auch der charmante und langjährige Sänger Torsten Ilg zeigte seine Stimmgewalt, konnte in so manchen Momenten glänzen.

„Wer uns diesmal verpasst hat, kann die Chance erneut wahrnehmen“, kündigt Bassist Vatteroth an: „Wenn es am 14. Oktober 2017 wieder heißt WN Jane rockt Gadenstedt!“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung