Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Vandalismus im Bolzberg: Helfen Wild-Fotofallen?

Ilsede-Gadenstedt Vandalismus im Bolzberg: Helfen Wild-Fotofallen?

Gadenstedt. Nachdem das neue Geländer im Gadenstedter Bolzberg von Unbekannten zerstört wurde, meldet sich der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins Burg Steinbrück, Siegfried Skarupke, zu Wort. Er schlägt vor, möglicherweise Wild-Fotofallen aufzustellen, um solchen Vorfällen vorzubeugen.

Voriger Artikel
TV Klein Ilsede: Kein neuer Vorsitzender in Sicht
Nächster Artikel
Büttenreden, Sketche, gelungene Weiberfastnacht

Mit einem Schild wird auf die Absturzgefahr im Bolzberg hingewiesen, nachdem dort das neue Geländer zerstört wurde.

Quelle: oh

Schon in den 1990er-Jahren beschäftigte sich Skarupke mit dem Bolzberg bei Gadenstedt. Als damaliger Begründer der „Arbeitsgemeinschaft Paläontologie“ fand er das Areal mit den markanten Felswänden aus Muschelkalk besonders interessant. „Die Idee, hier einen Lehrpfad mit Informationstafeln und sicheren Wegen zu schaffen, keimte in mir“, schildert der stellvertretende Vorsitzende.

Gemeinsam mit dem Landkreis Peine und der Umweltlotterie „Bingo Lotto“ als Sponsor sei die Idee innerhalb eines Jahres umgesetzt worden. Hinweistafeln informierten über die Urgeschichte, biologische Besonderheiten sowie über den Steinbruch im Mittelalter.

Doch: „Es dauerte nicht lange, da wiesen die mit Plexiglas versehenen Tafeln erste Einschlaglöcher auf. Heute sind alle beschädigt, eine fehlt sogar!“, ärgert sich Skarupke.

Ähnlich sei es der Aussichtsplattform am Naturschutzgebiet „Auflandeteich“ ergangen, die „ebenfalls sehr schnell von Vandalen beschädigt“ wurden. Schautafeln seien zerstört, Bretter herausgerissen worden, sogar ein Versuch von Brandstiftung lasse sich belegen. Auch die massiven Sitzbänke seien regelmäßig abhanden gekommen.

Skarupke bezweifelt, dass diese Taten unbeobachtet geblieben sind. „Hier mangelte es wohl bei einigen Bürgern an Zivilcourage“, kritisiert er. „Wenn man solche Fälle beobachtet, muss man nicht persönlich eingreifen. Es reicht doch aus, wenn man per Handy sofort die Polizei informiert.“

Er schlägt vor, Wild-Überwachungskameras einzusetzen. Abschließend erklärt er: „Ich wünsche dem Förderverein Heimatpflege Gadenstedt für die Zukunft alles Gute und hoffe, dass sich solche Vorfälle nicht mehr wiederholen.“

mir

PAZ-INFO: Das sagt die Polizei

Laut Polizeisprecher Peter Rathai sind bislang keine Zeugenhinweise zu dem Vorfall eingegangen. Zu dem Vorschlag, dort Wild-Überwachungskameras einzusetzen, erklärt er: „Wenn dort jemand eine Kamera anbringt, um das Wild zu fotografieren, ist das möglich, wenn jemand dabei jedoch Aufnahmen von Menschen machen will, sind die datenschutzrechtlichen Bestimmungen zu beachten.“

mir

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung