Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Unterschriftenaktion gegen Schacht Konrad läuft

Peine Unterschriftenaktion gegen Schacht Konrad läuft

Salzgitter/ Peine. Gegen die geplante Ausweitung der Endlagerung von Atommüll im Schacht Konrad in der Region Salzgitter in unmittelbarer Nachbarschaft zum Landkreis Peine hat die IG Metall Salzgitter-Peine eine Unterschriftenaktion gestartet.

Voriger Artikel
Bormannscher Hahn ist der schönste
Nächster Artikel
VW- und Audi-Treffen auf dem Hüttengelände

Schacht Konrad: Gegen die Ausweitung des genehmigten Einlagerungsvolumens hat die IG Metall eine Unterschriftenaktion gestartet.

Quelle: A

Zum Hintergrund: Das Bundesumweltministerium sucht seit Jahren einen Platz zur Endlagerung von Atommüll. Schacht Konrad wurde bereits 2002 dafür zugelassen, mit einem Volumen von etwa 300 000 Kubikmetern. Jetzt soll das Volumen des Schachts Konrad aber verdoppelt werden und jede Tonne Atommüll soll nicht rückholbar und komplett ohne Wartung gelagert werden.

Das wollen die Initiatoren der Unterschriftenaktion nicht hinnehmen. „Wir wollen einfach so viele Unterschriften wie möglich bekommen, um die Verantwortlichen wach zu rütteln. Eine feste Zahl haben wir dabei aber nicht vor Augen“, erklärt der Wortführer der Aktion, Wolfgang Räschke.

„Es geht hierbei nicht nur um die Verdoppelung des Lagervolumens. Wir wollen, dass das gesamte Konzept geändert wird. Eine ‚Nicht-Rückholbare‘-Endlagerung ist einfach nicht möglich. Das hat die Asse bewiesen, und wir sollten daraus lernen“, sagt Räschke im Gespräch mit der PAZ.

Im Zwischenlager Asse II hatte die Lagerung von Atommüll zuletzt für große Probleme gesorgt. Die Fässer sind gerostet und die Strahlung des radioaktiven Mülls hätte in das Grundwasser gelangen können. Einen solchen Fehler will die IG Metall für den Schacht Konrad verhindern.

„Wenn das Bundesministerium für Umwelt den Schacht noch einmal nach dem neuesten Stand der Technik und Wissenschaft prüfen würde, fände eine Endlagerung hier nicht statt - zumindest keine, die nicht rückholbar gemacht werden kann. Es geht einfach nicht ohne Wartung“, argumentiert Räschke.

Genau diese erneute Prüfung des Schachts Konrad will Räschke mit der Unterschriftenaktion erreichen, denn er sieht in der Erweiterung des Volumens noch ein anderes Problem: „Es geht nicht nur darum, mehr radioaktiven Müll unterzubringen, sondern auch verschiedene Arten von Atommüll. Das macht die Lagerung noch schwieriger und wartungsbedürftiger.“ Die Unterschriftenaktion hat bereits Tausende Unterstützer gefunden und geht noch bis Dienstag, 26. Mai.

tik

• Die Listen liegen in den Rathäusern der Region aus, unter anderem in Lengede und Vechelde. Unterschreiben kann man auch online auf www.ag-schacht-konrad.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Bombendrohnung in der Peiner City
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung