Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Swingende Sinti-Musik am Kaminfeuer

Gadenstedt Swingende Sinti-Musik am Kaminfeuer

Gadenstedt. Mit swingender Sinti-Musik, die zum Mitwippen förmlich einlud, begeisterte das Oldenburger Quartett „Chapeau Manouche“ das Publikum in der Alten Stellmacherei in Gadenstedt.

Voriger Artikel
Moon Pie Rats groovten in Alten Stellmacherei
Nächster Artikel
Ilsede schafft den Haushaltsausgleich

Das Publikum in der Alten Stellmacherei war begeistert vom Auftritt des Quartetts „Chapeau Manouche“ aus Oldenburg.

Quelle: nic

Am flackernden Kaminfeuer spielten die vier Musiker auf Geige, Gitarre und Bass flotte Rhythmen bekannter Komponisten aus der Sinti-Musik-Szene. „Man kann dabei einfach nicht ruhig sitzen bleiben. Ich habe vorhin die Probe gehört und dabei versucht, Käsespieße zu machen - die sind alle krumm und schief geworden, fürchte ich“, begrüßte Stellmacherei-Chefin Jutta Reuting die rund 50 Besucher. Sogleich ließen die vier Musiker diesen Worten Taten folgen und legten los.

Und tatsächlich blieb kein Fuß bei den mitreißend-schwungvollen Klängen ruhig am Boden. Zwischenapplaus belohnte ganz besonders gelungene Passagen. „Wir freuen uns über die Einladung in die Weltkulturstadt Gadenstedt. Bei uns in Oldenburg sagt man zur Begrüßung „Moin“, aber wir haben auch noch eine andere Sprache dabei: Romenes, die Sprache der Sinti und Roma“, kündigte Geiger Clemens Schneider an.

Es folgten muntere Stücke wie „I see you in my dreams“, das mit seinem heiteren und zugleich romantischen Klang auch gut in ein Wiener Kaffeehaus oder ein Pariser Bistro gepasst hätte. Zwischendrin erzählte Schneider immer mal wieder Geschichten über die bekannten Komponisten des Sinti-Swing wie Django Reinhardt aus Belgien oder auch Martin Weiss aus Berlin. „Selbst 1933, als Jazz und Swing es schwer hatten und nicht zur Gleichschaltungspolitik der Nazis passten, gab es junge Leute, die ganz bewusst für amerikanische Musik waren und auch den dazu passenden Lebensstil favorisierten“, erklärte Schneider und stimmte dann mit seinen Bandkollegen die Hymne dieser Jugendlichen an, den „Limehouse Blues“.

Die Zuhörer waren begeistert von der lockeren Art der Musiker und der eingängigen Musik, die mit viel Freude am Spiel vorgetragen wurde. Reichlich Applaus belohnte die Künstler für die tolle musikalische Leistung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Bombendrohnung in der Peiner City
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung