Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Siegergriff“ und „Stopp-Hände“ helfen Kindern

Oberg „Siegergriff“ und „Stopp-Hände“ helfen Kindern

Oberg. Ein Fußballspiel auf dem Schulhof, ein Tritt gegen das Schienbein, ein Wort gibt das andere und am Ende ist da der große Streit und womöglich die Prügelei: Damit solche Szenen auf dem Pausenhof der Grundschule Oberg nicht vorkommen, findet dort nun zwei Wochen lang ein besonderes Projekt unter dem Titel „Gewaltfrei Lernen“ statt.

Voriger Artikel
Briefe an Ölsburger gehen an die falsche Adresse
Nächster Artikel
Sexualstraftäter: 2,5 Jahre Gefängnis

Die Kinder der Klasse 1a spielten mit Oliver Henneke und der stellvertretenden Klassenlehrerin Angelika Jung-Heinecke Konfliktsituationen durch.

Quelle: mir

Oliver Henneke vom Förderverein „Gewaltfrei Lernen“ ist zu Gast an der Schule und bringt den rund 180 Schülern in acht Klassen bei, wie sie mit Konfliktsituationen umgehen sollten. „Ganz wichtig ist, sich zu äußern und eine Grenze zu setzen“, sagt Henneke, der mögliche Konfliktsituationen mit den Kindern in Rollenspielen durchgeht und ihnen verschiedene Handlungsoptionen an die Hand gibt. „Stellt euch hin und tut so, als würdet ihr den Reißverschluss der Jacke bis zum Kinn hochziehen“, rät Sportwissenschaftler Henneke den Kindern. Mit der dadurch erzeugten aufrechten Körperhaltung könne man dem Gegenüber Respekt einflößen. Hinzu kommt der direkte Blickkontakt - für viele Kinder ein Problem, wie Henneke beobachtet hat - und die „Stopp-Hände“, gerade ausgestreckt vor dem Körper. „Lass das, ich will das nicht“, sagt Henneke laut und deutlich und die Kinder der Klasse 1a machen es ihm nach.

Zu dem Projekt, das von der Sparda Bank Hannover gefördert wird, gehört auch ein Elternabend - 40 Oberger Eltern nahmen daran teil - sowie zwei Fortbildungen für das Lehrerkollegium und die Betreuerteams. Das Konzept wurde in Köln entwickelt, wo es auch an sogenannten Brennpunkt-Schulen zum Einsatz kommt.

„Das Spielverhalten von Grundschulkindern ist sehr körperorientiert“, sagt Henneke. Da kann es schnell einmal passieren, dass gehauen und geschubst wird. Dies zu vermeiden, ist Ziel des Projekts „Gewaltfrei Lernen“. So bringt Henneke den Kids den „Siegergriff“ bei, mit dem man sich aus dem Griff eines Angreifers befreien kann, ohne selbst handgreiflich zu werden. Die Kinder haben sichtlich Spaß an dem Training, das durch kleine Spieleinheiten aufgelockert wird. Nun, so sagt Henneke, sei es an den Lehrern, das Konzept fortzuführen.

mir

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung