Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Schüler und Banker erlebten Astro-Sternstunden

Ölsburg Schüler und Banker erlebten Astro-Sternstunden

Ölsburg. Während 26 Viertklässler der Grundschule Gadenstedt in der Ilseder Privatsternwarte einen perfekten Himmelsblick hatten, unternahmen 16 Mitarbeiter der Volksbank Peine in der Sternwarte am Ratsgymnasium nur eine Sternwartenführung ohne „Liveblick“.

Voriger Artikel
Festlicher Weihnachtsball in der Ilseder Gebläsehalle
Nächster Artikel
Politische "Flüsterwitze" ließen Zuhörer schlucken

Sternstunden: Die Grundschüler aus Gadenstedt blickten in der Sternwarte in Ölsburg gen Himmel.

Quelle: oh

„In Peine war der Himmel total bewölkt“, sagt der Ölsburger Wolfgang Meirich vom Astro-Stammtisch Peine. Die Volksbankmitarbeiter wurden aber von Reiner Guse, Gründungsmitglied des Astro-Stammtisches, mit einem Astronomievortrag entschädigt: Guse zeigte in seinem kurzweiligen Vortrag unter anderem Bilder von Sternhaufen und Galaxien und spannte dabei den Bogen von der Entstehung des Universums bis zu dessen Ende auf.

Die Astro-Experten beantworteten alle aufkommende Fragen – darunter auch die berufsbedingt gestellte Frage „Wo kommt das Gold her?“ – und erklärten unter anderem die Wirkungsweise der unterschiedlichen Teleskoptypen.

Die Gadenstedter Grundschulklasse dagegen unternahm in der privaten Ilseder Sternwarte von Wolfgang Meirich einen visuellen Mondspaziergang und schaute sich im Sternwartenteleskop an der Hell-Dunkelzone, dem Terminator, die gewaltigen Mondkrater, Mondgebirge und auch Mondtäler an. Die Schüler staunten nicht schlecht, als Meirich sagte: „Das Licht braucht von der Sonne zum Mond rund 8 Minuten und dann noch einmal 1 Sekunde bis in die Augen. Ihr seht also den Mond, wie er vor einer Sekunde ausgesehen hat“.

Ein weiterer Höhepunkt war dann die Beobachtung des riesigen Gasplaneten Jupiter. Mit dem bloßem Auge konnten die Himmelsbeobachter nur einen Lichtpunkt sehen, im Teleskop zeigte sich dann der Planet mit Wolkenbändern und seinen vier großen Monden, die Galileo Galilei 1610 entdeckt hatte. Schüler wie auch Eltern waren beeindruckt.

sip

  • Auf zwei große Highlights im kommenden Jahr macht Wolfgang Meirich noch aufmerksam: „Im März schaut ein heller Komet vorbei und zum Jahreswechsel 2013/14 könnte ebenfalls ein unheimlich heller Komet zu sehen sein – eventuell sogar am Taghimmel.“ Weitere Infos unter: www.astro-stammtisch.org.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung