Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Rat beschließt: Kita-Platz ab August teurer

Ilsede Rat beschließt: Kita-Platz ab August teurer

Ilsede. Groß und Klein Ilseder Eltern müssen ab 1. August mehr für einen Kindergarten- wie auch für einen Krippenplatz zahlen. Das hat der Ilseder Gemeinderat bei eine Gegenstimme (Linke) beschlossen.

Voriger Artikel
Alt-Lahstedt: Ärger um naturnahe Klärsysteme
Nächster Artikel
Tierisches Projekt: Schulhunde in der Realschule

Eltern in Groß und Klein Ilsede müssen ab 1. August mehr für einen Kita-Platz zahlen.

Quelle: Archiv

Leichten Herzens habe man sich nicht für die Erhöhung entschieden, hatte zuvor Jörg Gilgen (SPD) ausgeführt. Doch durch die vom Land vorgegebenen Vetretungskräfte in den Kindertagesstätten seien die Ausgaben um fast zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. „Wir kommen um die Erhöhung nicht herum“, so der SPD-Politiker.

Ebenso sahen das auch die Vetreter der anderen Fraktionen. „Es ist schmerzlich, aber es muss sein“, sagte auch Ilse Schulz von den Freien Bürgern Ilsede. Und Stefanie Weigand (Grüne) wies auf den Zukunftsvertrag hin, an den die Gemeinde gebunden sei und der nur wenig finanziellen Spielraum zulasse.

Marcus Seelis von der CDU erläuterte, es handle sich nicht um eine „reine Erhöhung“, sondern um eine „Qualitätsverbesserung“. Mit der Anhebung der Gebühren zahlten die Eltern für einen Kindergartenplatz ein Drittel der Kosten, für einen Krippenplatz ein Viertel. „Das kann man sozial nennen“, so der Christdemokrat.

Die neuen Gebühren gelten ab dem 1. August dieses Jahres. Dann kostet ein Vormittagsplatz (8 bis 13 Uhr) in den Kindertagesstätten Groß Ilsede und Klein Ilsede monatlich 130 Euro (vorher 120 Euro). Die Gebühr für die Inanspruchnahme von Sonderöffnungszeiten wurde monatlich auf 13 Euro (vorher 12 Euro) pro halbe Stunde festgesetzt. Für einen Krippenplatz in den Groß Ilseder und Klein Ilseder Kitas sind künftig monatlich 190 Euro (vorher 175 Euro) fällig. Die Inanspruchnahme der Sonderöffnungszeiten wird mit monatlich 19 Euro (vorher 17,50 Euro) pro halber Stunde berechnet.

Auf Nachfrage von Eltern wurde in der Ratssitzung auch die Schulentwicklungsplanung für Alt-Lahstedt thematisiert. Hintergrund: In einigen Ortschaften, wie in Groß Lafferde, wird um den Fortbestand der Grundschule gebangt. Bürgermeister Otto-Heinz Fründt (SPD) teilte mit, das Konzept solle bis Mitte des Jahres vorliegen. Auch Informationsveranstaltungen seien geplant.

mir

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung