Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Projekt „Sprachjongleure“: Erste erfolgreiche Runde

16 Schüler mit Fluchterfahrung nehmen teil Projekt „Sprachjongleure“: Erste erfolgreiche Runde

Die „Sprachjongleure“ sind ein Projekt für Schüler mit Fluchterfahrung, die nicht mehr im regulären Schulunterricht Platz gefunden haben. Jetzt konnte der erste Durchlauf des Projekts in Ilsede von den 16 Teilnehmern und Projektleiterin Anne Stoll gefeiert werden.

Voriger Artikel
Teos Musikanten: Vielseitiges Frühlingskonzert
Nächster Artikel
Ortsdurchfahrt bleibt noch gesperrt

Die „Sprachjongleure“ feiern den erfolgreichen ersten Projektdurchlauf in der Janusz-Korczak-Schule.

Ilsede. Seit Beginn des letzten Schuljahrs sind die Schüler, die aufgrund von Personal- oder Platzmangel nicht in Sprachklassen unterrichtet werden können, Teilnehmer des „Sprachjongleure“-Projekts. Dieses wird für die Dauer des Schuljahres mit Landkreismitteln finanziert und in Kooperation von Kreisvolkshochschule (KVHS) und dem Bildungsbüro des Landkreises Peine durchgeführt. Neben Sprachförderung und dem Erlernen strukturierter Schul-Tagesabläufe ist die Vermittlung von Alltagswissen in Theorie und Praxis ein Schwerpunkt der „Sprachjongleure“. Der erste Durchlauf des Projektes in Ilsede endet nun nach fünf Monaten für die Teilnehmer.

Klaus Schulze, Leiter der KVHS, erklärt: „Uns ist es wichtig, dass über die ‚Sprachjongleure‘ die Schulen eine Entlastung erfahren. Gleichzeitig müssen die Projektteilnehmer fachlich kompetent und umfassend versorgt werden. Wir sind sehr froh, dass wir für diese Aufgabe mit Anne Stoll kurzfristig eine in der Sprachförderung bereits erfahrene Pädagogin gewinnen konnten.“ Insgesamt 16 Teilnehmer aus Ilsede nehmen am ersten Projektdurchlauf teil. Dieser findet in einem Raum der Janusz-Korczak-Schule statt. Damit die Teilnehmer nicht von den übrigen Mitschülern der Grund- und Hauptschule sowie des Gymnasiums getrennt werden, erfolgt ein regelmäßiger Austausch mit den Schulen.

Zunächst war das Ende des ersten Durchlaufs in Ilsede für Ende November 2016 geplant. „Doch schnell war klar, dass die Teilnehmer eine individuelle Förderung benötigen. Für die Hälfte der Gruppe war es noch zu früh für die Rückkehr an die abgebenden Schulen“, erläutert Anne Stoll. Daher habe es die Verlängerung bis Ende Februar gegeben. „Alle Teilnehmer haben nun zumindest einen deutschen Grundwortschatz sowie Mathematik- und Sachkundekenntnisse erworben. Nach einer Kompetenzfeststellung, die gemeinsam mit den Sprach-Lehrkräften der Schulen vorgenommen wird, erfolgt die individuelle Vermittlung an die passende Schulform. Damit die Schüler dabei gut in den Klassen ankommen, geschieht dies in Form eines begleiteten Übergangs“, so Stoll weiter.

Unterstützung bekommt das Projekt unter anderem vom Verein Ilsede hilft, dem Kreisgesundheitsamt, der Gemeinde Ilsede sowie weiteren Ehrenamtlichen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung