Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Neue Ortseingangsschilder zum tausendjährigen Bestehen

Ilsede-Ölsburg Neue Ortseingangsschilder zum tausendjährigen Bestehen

Ölsburg. Neue Ortseingangs- und Begrüßungsschilder kann Ölsburg seit neuestem sein eigen nennen. Die alten Ölsburger Schilder waren in die Jahre gekommen. Deshalb entschloss sich der Ortsrat auf Vorschlag des Ölsburgers Detlef Winter zur Erneuerung derselben.

Voriger Artikel
Durchfahrtverbot in Klein Ilsede: Landkreis kündigt Kontrollen an
Nächster Artikel
Ortsbürgermeister Holger Flöge feierte 60. Geburtstag

Fleißarbeit: Neue Begrüßungsschilder haben freiwillige Helfer jetzt an Ölsburgs Ortseingängen aufgestellt.

„Winter war es auch, der bei diesem Projekt die Federführung übernahm“, erklärt Ortsratsmitglied Heinz-Georg Baumann. „Er entwickelte die neuen Begrüßungstafeln, überwachte die Produktion und koordinierte die Montage.“

Gefertigt wurden die Tafeln in der Schlosserei Staku Stahlbau. Der Geschäftsführer Jürgen Meier ließ es sich nicht nehmen, selbst zwei von den vier Tafeln auf eigene Kosten herzustellen. „Nur durch diese großzügige Spende konnte auch der finanzielle Aspekt in einem überschaubarem Rahmen dargestellt werden“, betont Baumann.

Schließlich war die Vorbereitung abgeschlossen und es ging an die Aufstellung der neuen Schilder: Freiwillige Helfer aus den Reihen der Bürgersöhne, der Junggesellen und des Ortsrats Ölsburg trafen sich auf dem Gelände der Tiefbaufirma Wolff und Gemo in Schmedenstedt. „Ein wichtiger Schritt, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, war die kostenlose Bereitstellung der Maschinen und Geräte durch die Firma Wolff und Gemo“, sagt Baumann.

Nach achtstündigem Einsatz war alles geschafft. Bauleiter Winter nahm die Arbeit ab und übergab die neuen Begrüßungstafeln ihrer Bestimmung.

„Ich möchte mich bei allen Mitwirkenden bedanken. Wir haben für unseren Ort Ölsburg ein Alleinstellungsmerkmal geschaffen“, lobte Ortsbürgermeister Gerhard Monitzkewitz zum Abschluss der Arbeiten. „So schöne Schilder, einzigartig in der Herstellung, suchen ihresgleichen“, befand der SPD-Politiker und fügte hinzu: „Darüber hinaus haben wir wieder einmal gezeigt, wie gut die Zusammenarbeit innerhalb unserer schönen Ortschaft funktioniert“, betonte der Ortsbürgermeister.

Die abgebildeten Symbole

Die Tafeln verweisen auf die 1000 Jährige Geschichte der Ortschaft Ölsburg, erklärt Detlef Winter. „Die Verbundenheit zur Ilseder Hütte, bei der Generationen Ölsburger Bürger gearbeitet haben, führte dazu, die Begrüßungstafeln aus Metall zu fertigen. Das Wappen zeigt Burg, Löwe, Hammer und Schlägel. Die Burg lag am westlichen Ufer der Fuhse und wurde zum Schutz der Handelswege angelegt. Das Löwensymbol verweist auf eine langjährige Zugehörigkeit zum Herrschaftsbereich der Welfen und später des Herzogtums Braunschweig und Lüneburg.

Ein weiteres Element ist schräg gekreuzt mit Hammer und Schlägel das Symbol des Bergbaues. Es deutet auf Kalibergwerk „Wilhelmshall“ und dem Erzbergbau vor Ort. Bis 1941 war Ölsburg braunschweigische Enklave. Durch die Gebietsbereinigung wurde Ölsburg dem Landkreis Peine zugeordnet.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung