Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Blumensamen rückwärts gen Horizont

Ilsede Mit Blumensamen rückwärts gen Horizont

Groß Ilsede. Acht Künstlerinnen aus sieben verschiedenen Ländern zeigten in der Umformerstation und auf dem Hüttengelände ihre Interpretationen der Performance Art und sorgten damit für reichlich Gesprächsstoff.

Voriger Artikel
Leckeres Sommermärchen ohne Happy-End
Nächster Artikel
Das Geläut zu Speyer im Herzen von Ilsede

Marilyn Arsem aus den USA ging mit ihrem Publikum nach draußen. Ihre Performance dauerte zwei Stunden und sorgte für viel Gesprächsstoff.

Quelle: kn

Organisatoren der Veranstaltung waren Beate Linne und Helge Meyer vom Ideenstiftungsverein. Bereits zum achten Mal veranstalteten sie ein Performance-Festival mit dem Namen „Blow!“. Gefördert wird das Projekt durch die Stiftung Niedersachsen und die Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz.

„Mit dem ersten Perfomance-Abend am Freitag waren wir inhaltlich und künstlerisch sehr zufrieden, aber es hätten ruhig ein paar mehr Gäste sein können. Die 40 Besucher, die vor Ort waren, fanden die Veranstaltung aber sehr gelungen“, berichtete Meyer.

Dem konnten sich die mehr als 50 Gäste am Sonnabend wohl anschließen. Den Auftakt des Abends bildete Marilyn Arsem aus den USA, die zunächst alle Gäste mit nach draußen nahm und dort per Handschlag begrüßte. Dann ging sie sehr langsam, im roten Kleid gewandet und Blumensamen ausstreuend rückwärts auf den Horizont zu. Insgesamt zwei Stunden dauerte ihre Performance und bot reichlich Gesprächsstoff.

Parallel startete Macarena Perich Rosas aus Chile einen Sprint über die Wiese auf die Umformerstation zu. Mit einem gelben Motorradhelm auf dem Kopf lief sie in das Gebäude und zeigte dort mit unterschiedlichsten Utensilien wie Moskitonetzen und Wassergläsern ihr künstlerisches Können.

Leise und eher unauffällig war hingegen die Darbietung von Sandra Johnston, die die politischen Verhältnisse ihrer Heimat Nordirland thematisierte. Den explosiven Abschluss bildete Gwendoline Robin aus Belgien, die an ungefährlicher Stelle auf dem Gelände mit Feuerwerk für einen Knalleffekt sorgte.

Im Anschluss an die gut dreistündige Veranstaltung gab es bei Getränken und Gegrilltem, angeboten vom elften Jahrgang des Gymnasiums Ilsede, noch reichlich Gelegenheit zum Austausch.

nic

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung