Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Kugelwasserturm: Laser-Reinigung gestartet

Ilsede Kugelwasserturm: Laser-Reinigung gestartet

Ilsede. Der 125 000 Euro teure Laser-Feldversuch am Kugelwasserturm ist gestern gestartet. Drei Mitarbeiter er Berliner Firma „Opus Denkmalpflege“ begannen mit den vorbereitenden Arbeiten. Der politisch viel diskutierte und lange vorbereitete Feldversuch wird etwa vier Wochen dauern.

Voriger Artikel
St. Urban Gospelchor: Kraftvoller Gesang brachte Gebläsehalle förmlich zum Beben
Nächster Artikel
11 000 Euro für Kita-Außengelände

Helm, Schutzbrille und Spezialfolie: Laser-Arbeiten am Wasserturm.

Nicht ohne eine kleine Verzögerung begannen die Arbeiten gestern: Lange Staus auf der A2 hatten die Berliner Fachleute aufgehalten. Auch technische Anlaufschwierigkeiten verzögerten die ersten Laser-Arbeiten. Genug Zeit dürfte aber bleiben: Die nächsten zwei Wochen ist die Firma aus Berlin mit Laser und einem kleinen Kran am Wasserturm aktiv, bevor eine zweite Firma aus der Schweiz ebenfalls Lasertechnik am Turmgerüst testet.

Michael Grabsch, der für die Gemeinde Ilsede die Arbeiten betreut, begrüßte die Gäste aus Berlin gestern am Kugelwasserturm. Er erklärt das Verfahren, das im Fachjargon „Modellhafte Anwendung von Lasertechnik zur Endschichtung und Abreinigung korrodierter Flächen“ heißt: „Es werden zunächst einige Stellen oberflächlich von abblätternder Farbe befreit, bevor per Laser der Rost abgetragen werden soll.“ Dabei gehe es nicht um die Abtragung an allen rostigen Stellen - sondern eben nur an exemplarischen Knotenpunkten und Verstrebungen im Gerüst unterhalb der Kugel. „Man erhofft sich vor allem Erkenntnisse darüber, ob der Laser zur Reinigung von solchen Industriebauwerken eingesetzt werden kann.“

Für Passanten werden meist einige Arbeiter - in Schutzanzügen und mit Helm ausgestattet - zu sehen sein. Kleinere Flächen im Wasserturmgerüst werden auch mit einer speziellen Folie abgehängt, um die Laserstrahlen aufzuhalten. Diese seien, so hieß es gestern bei den Arbeiten, gefährlich für das menschliche Auge. Vor dem Laserstrahlen warnt ein Schild unterm Wasserturm. Ein anderes Schild weist auf die Arbeiten, auf die beteiligten Firmen sowie auf die Förderer hin.

sip

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung