Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kommt bald ein Fusions-Gutachter?

Ilsede/Lahstedt Kommt bald ein Fusions-Gutachter?

Ilsede/Lahstedt. Neue Entwicklungen in Sachen Fusion zwischen Ilsede und Lahstedt: Vor Monaten hatte Landrat Franz Einhaus (SPD) vorgeschlagen, dass ein externer Gutachter zusammen mit den Südkreis-Gemeinden eine sachliche Kosten-Nutzen-Rechnung eines möglichen Zusammenschlusses aufstellen solle - jetzt könnte es bald losgehen.

Voriger Artikel
Klein Ilseder auf Tuchfühlung mit Krokodil und Co
Nächster Artikel
Blutspende in Klein Ilsede

Von links: Landrat Franz Einhaus, Ilsedes Bürgermeister Wilfried Brandes und Lahstedts Bürgermeister Klaus Grimm.

Quelle: sip

Die Zeit drängt: Nur noch bis zum 31. März bietet das Land Niedersachsen mit dem sogenannten Zukunftsvertrag verschuldeten Kommunen die Möglichkeit, bis zu 75 Prozent ihrer Schulden zu übernehmen. Lahstedt und Ilsede haben konkret das Angebot des Landes, 12 Millionen Euro bei einer Fusion zu erhalten - bisher hatte aber vor allem Lahstedt einen Zusammenschluss abgelehnt. Die Gemeinde setzt auf eine Eigenentschuldung, außerdem gab es immer wieder Scharmützel zwischen den beiden Gemeinden.

Als Vermittlungsvorschlag hatte der Landrat im Juli besagten Gutachter ins Spiel gebracht - und nach Angaben der Kreisverwaltung habe es bereits jeweils ein Orientierungsgespräch mit Ilsede und Lahstedt gegeben. Auch ein Gutachter sei bereits gefunden, zu einem genauen Zeitplan wollte sich der Landkreis noch nicht äußern. Wenn es nach Ilsedes Bürgermeister Wilfried Brandes (SPD) ginge, würden die Gespräche eher heute als morgen stattfinden. Er baut noch immer auf eine Fusion mit der Nachbargemeinde und bittet den Landrat um Eile.

Lahstedts Bürgermeister Klaus Grimm dagegen sieht zurzeit wenig Bedarf, ein Gutachten erstellen zu lassen: „Für uns hat die Eigenentschuldung ohne Fusion Priorität“ - auch diese Variante ist innerhalb des Zukunftsvertrages möglich. Bereits seit Anfang 2011 bemüht sich Lahstedt in Hannover um die amtliche Prüfung eines Antrages und wartet immer noch auf eine Zu- oder Absage vom Innenministerium. Grimm: „Wir haben auch Sorge, dass Hannover den Antrag zur Seite legt, wenn wir einen Fusions-Gutachter beauftragen.“

Die PAZ fragte beim Land nach, was aus dem Antrag auf Eigenentschuldung geworden ist: „Wir warten noch auf neue Lahstedter Haushaltsdaten“, so Friedhelm Ottens vom Ministerium. „Nach der Neu-Aufstellung im Sommer müssen diese noch aktualisiert werden.“ Ottens gibt zwar zu, dass das Innenministerium eine Fusion von Ilsede und Lahstedt befürwortet. „Der Städte- und Gemeindebund würde uns aber rügen, sollten wir die Eigenentschuldung nicht amtlich prüfen“. Nach den Herbstferien will Ottens zu einem Gespräch mit Lahstedt und dem Landkreis - als Aufsichtsbehörde vor Ort - einladen, um den Antrag auf Eigenentschuldung zu bewerten.

mu/sip

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung