Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Iranischer Abend: Flüchtlinge erzählten von der Heimat

Ilsede Iranischer Abend: Flüchtlinge erzählten von der Heimat

Groß Ilsede. Vor einem Jahr war die Gebläsehalle in Groß Ilsede mit zahlreichen Flüchtlingen aus verschiedenen Ländern gefüllt, darunter auch junge Iraner, die jetzt in der Gemeinde Ilsede leben. Sie stellten jetzt bei einem „Iranischen Abend“ in der evangelischen Kirche ihre Heimat vor.

Voriger Artikel
Jetzt neu: Ein Bastelbogen der Burg Steinbrück
Nächster Artikel
"Straßensammler": Ein neues Buch vom Peter Schmidt

In der St.-Nikolai-Kirche: Flüchtling Ghader (links) und Pastor Walter Faerber. Rund 70 Interessierte kamen zum iranischen Abend in die Groß Ilseder Kirche.

Quelle: Antje Ehlers

Durch ihre christliche oder christlich orientierte Herkunft lag es seinerzeit nahe, dass die Neuankömmlinge nach dem Erstkontakt Interesse an der Kirchengemeinde zeigten und sich dieser angeschlossen hatten. Einige von ihnen wurden an Pfingsten sogar getauft. Sie alle haben große Unterstützung durch die St.-Nikolai-Kirchengemeinde in Groß Ilsede erfahren.

Der Verein St. Nikolai hat diese Begegnungen zum Anlass genommen und mit den jungen Männern und Frauen einen gemeinsamen Abend in der Kirche organisiert, an dem die Ilseder Neubürger Gelegenheit hatten, von ihrer Heimat zu erzählen.

Etwa 70 interessierte Gäste waren der Einladung gefolgt, sie ließen sich von Pastor Walter Faerber in die Geografie und Geschichte des Iran einführen. Anschließend zeigten die Flüchtlinge Shayan, Mohdse, Mustafa, Ghader, Farden, Ahmed und Mohaba Fotos aus ihren Heimatregionen und gaben dazu kurze Erklärungen ab. Auch wenn die Sprache teilweise noch etwas holprig war, konnten die Zuhörer dem Gesagten gut folgen, und bei Problemen sprang Faerber kurz ein.

Eine wichtige Rolle in der über 2000-jährigen Kultur des Iran spielt die Küche, und so hatten deutsche Frauen nach Originalrezepten Kekse gebacken. Auch die Frauen aus dem Iran waren den ganzen Tag in der Küche fleißig gewesen und hatten ein leckeres Pausenbüfett vorbereitet.

„Wir sind glücklich, dass so viele Leute gekommen sind, um unsere Heimat und unsere Kultur kennenzulernen. Die Frauen haben sich viel Mühe gegeben, die Spezialitäten vorzubereiten“, erklärte Ghader. Er und die anderen Iraner genossen sichtlich die Aufmerksamkeit, die ihnen zuteil wurde und dankten immer wieder Pastor Faerber sowie allen anderen Ilsedern für die freundliche Aufnahme und dafür „jetzt glücklich sein zu dürfen“, so Mohjabe.

ane

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung