Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Interims-Rat: Mehr für Flüchtlinge tun

Ilsede Interims-Rat: Mehr für Flüchtlinge tun

Ilsede. Mehr für Flüchtlinge tun - das war gestern Abend im Interims-Rat der Gemeinde Ilsede im Ilseder Komed vorherrschendes Thema. Da geriet der schlussendlich einstimmig verabschiedete Haushalt fast zur Nebensache.

Voriger Artikel
Rätsel des Osning: Tour zu den Externsteinen
Nächster Artikel
Buntmetalldiebe am Umspannwerk

In der Haushaltsabstimmung des Ilseder Interims-Rates drehte sich vieles um das Thema Flüchtlinge. Unter anderem entsteht eine neue Stelle für einen Flüchtlingsbeauftragten.

Quelle: Uwe Anspach/A

Der von der CDU/FBL-Gruppe eingebrachte Antrag, einen Fahrrad-Unterstand für das Asylbewerberheim in Groß Lafferde zu organisieren, wurde in den Interims-Verwaltungsausschuss verwiesen, nachdem man sich darauf geeinigt hatte, dies durch Spenden zu finanzieren. Allein die Geschäftsordnung verhinderte, dass der Rat den Antrag sofort verabschiedete. Denn nach dieser muss der Antrag erst im Interims-Verwaltungsausschuss vorbereitet werden.

„Oberste Priorität ist eine menschenwürdige Unterbringung der Flüchtlinge“, sagte Jürgen Heuer (SPD) und erntete viel Zustimmung. Dementsprechend begrüßte der Rat auch, dass das kleine Plus im Haushalt von 9600 Euro bis auf einen Rest von 100 Euro für die dringlichsten Sanierungsarbeiten im Flüchtlingswohnheim Groß Lafferde heruntergefahren wurde. „Es werden aber weitere 135 000 Euro für Duschanlagen und Fenster benötigt“, teilte Interims-Bürgermeister Otto-Heinz Fründt mit.

Da kam eine Nachricht sehr gelegen: Für den schnellen Verkauf der Grundstücke im Baugebiet Groß Ilsede Nord II am Ende des Schmedenstedter Wegs erhalte die Gemeinde laut Vertrag von der Kreissparkasse Peine 20 000 Euro. Der Rat beschloss einstimmig, die Verwaltung zu beauftragen, das Geld abzurufen und zweckgebunden für das Flüchtlingswohnheim in Groß Lafferde zu nutzen.

Zudem will die Gemeinde schnellstmöglich einen Mitarbeiter für die Betreuung der Flüchtlinge einsetzen. Eine entsprechende Dreiviertel-Stelle fand im Haushalt Berücksichtigung, der bei zwei Enthaltungen einstimmig verabschiedet wurde.

Ebenso die Vereinbarung für den Umbau der Ortsdurchfahrt Klein Ilsede mit der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau. Die Kosten für die Gemeinde belaufen sich auf 120 000 Euro zuzüglich Straßenbeleuchtung. Für Geh- und Radweg erhalte die Gemeinde jedoch Fördermittel in Höhe von 52 150 Euro. Im April soll es eine Anliegerversammlung geben.

mir

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung