Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Ilseder entdeckten Vielfalt der Baltischen Länder

Ilsede Ilseder entdeckten Vielfalt der Baltischen Länder

Ilsede. Die Vielfalt der Baltischen Länder entdecken - dazu machte sich nun eine Reisegruppe um den Ilseder Diakon Wolfgang Miosga auf den Weg. Auf dem Reiseplan standen Estland, Lettland und Litauen.

Voriger Artikel
Neue Lernpartnerschaft für die Realschule
Nächster Artikel
Buntes Sommerfest auf dem Antikhof

Die Reisegruppe.

Quelle: oh

„Lichte Birkenwälder und weite Strände in nordischer Sommersonne haben uns begeistert, vor allem die Mittsommer-Nacht“, schildert der Diakon. Besucht wurden romantische Kleinstädte, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint und doch eine Orientierung nach Westen spürbar ist. „Freunde der Gotik in der Architektur, insbesondere der Backsteingotik, kamen voll auf ihre Kosten.“

Die Studienreise begann mit einer Stadtrundfahrt in Tallinn, das im 12. Jahrhundert gegründet wurde. Miosga schildert: „Beeindruckt hat uns das Sängerstadion. Als 1988 Hunderttausende Esten im Sängerstadion zusammen kamen und die Lieder der Nation und der Freiheit sangen, horchten die sowjetischen Machthaber auf. Beim großen Sängerfest versammeln sich 30.000 Sänger auf der Bühne vor fast 153.000 Zuhörern.“

Am Folgetag wurde der Stadtteil Pirita mit dem Barockschloss und dem Park Katharinental besichtigt, die Peter der Große seiner Frau Katharina schenkte. Weiter ging die Tour vorbei an den Ruinen des ehemaligen Brigittenklosters und des Maarjamee Schlosses weiter nach Tartu (Dorpat), in das geistige Zentrum Estlands.

Unterwegs wurde auch dem Lahemaa Nationalpark ein Besuch abgestattet. „Die Wälder und Strände sind von riesigen Findlingen übersät“, beschreibt der Diakon.

Weiter ging es für die Ilseder nach Cesis zur lettischen Grenze. Nach einer Besichtigungstour ging es durch eine malerische Landschaft nach Sigulda mit der Bob- und Rennschlittenbahn - „eine der weltweit wenigen, die sowohl für Profi-Sportler als auch für Touristen zugänglich ist“, so Miosga.

Ebenfalls nicht fehlen durfte ein Besuch Rigas, der Hauptstadt Lettlands, deren Altstadt zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Dort erlebten die Ilseder auch die Mitsommernacht mit lodernden Feuern und mythischen Blumenkränzen.

Als letzte Station stand Litauen auf dem Programm. Dort besichtigte die Gruppe den Berg der Kreuze. „Der Kreuzberg liegt etwa 12 Kilometer von Siauliai (dt. Schaulen) entfernt, eine unvergessliche Sehenswürdigkeit in Litauen und Wallfahrtsort für viele Gläubige. Der Hügel ist übersät mit mehr als 100.000 Kreuzen jeder Art und Größe und aus jedem erdenklichen Material.“

Weitere Höhepunkte waren die Kurische Nehrung, die Fahrt mit einem Segelschiff bis zur russischen Grenze sowie eine Stadtführung durch die barocke litauische Hauptstadt Vilnius, die aufgrund ihrer 50 Kirchen auch den Beinamen „Rom des Ostens“ trägt.

„Viele schöne Erlebnisse durften wir in den drei Ländern des Baltikums erfahren“, fasst Miosga zusammen, der wie gewohnt täglich eine Andacht hielt und die Gruppe mit lustigen Beiträgen unterhielt.

mir

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Lafferder Markt 2016
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Lokale Videos

Videos von Ilsede TV zu Ereignissen im Peiner Land

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung