Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ilseder Realschüler besuchten Moschee

Ilsede Ilseder Realschüler besuchten Moschee

Ilsede/Peine. Schulter an Schulter stehen die Fünftklässler in einer Reihe, vorne die Jungs, dahinter die Mädchen. Die Schuhe haben sie ausgezogen, andächtig folgen sie den Worten des Imam. Die Realschüler aus Ilsede haben kürzlich die Eyüp Sultan Moschee an der Braunschweiger Straße in Peine besucht - Gebet inklusive.

Voriger Artikel
Vorerst keine weitere Baugebiets-Erschließung
Nächster Artikel
Schulschließung: Zweifel an Brandschutz-Kosten

Der 5. Jahrgang der Realschule Ilsede besuchte die Eyüp Sultan Moschee in Peine. Die lockere Atmosphäre kam bei den Schülern gut an.

Quelle: ju

Was bedeuten die arabischen Schriftzeichen? Wann wird gebetet, und warum müssen wir die Schuhe ausziehen? Die Schüler hatten viele Fragen und Ertugrul Altun, zweiter Vorsitzender der Ditib-Gemeinde Peine, sowie sein Vorgänger Mustafa Kocoglu beantworteten die Fragen in lockerer Atmosphäre mit viel Offenheit und Witz. „Ihr müsst oft nur ein Mal am Tag beten, wir Muslime müssen fünf Mal ran“, sagte Kocoglu. „Die Zeiten sind fest vorgeschrieben und richten sich nach dem Mond - aber dafür gibt es heute auch eine App. Mein Handy erinnert mich also immer daran, wann ich wieder beten muss.“

Und warum es neben dem Respekt vor der heiligen Stätte auch einen durchaus praktischen Vorteil hat, seine Schuhe in der Moschee auszuziehen, erlebten die Schüler, als sie selbst die Gebetshaltung übten. Sie lernten von Imam Mehmet Karadag die verschiedenen Abschnitte eines Gebets und die Körperhaltungen. Am Ende knieten die Schüler auf dem Teppich mit dem Gesicht dicht auf dem Boden. „Na, das wäre doch eklig, wenn da nun vorher jemand mit Hundemist am Schuh langgelaufen wäre, oder?“, veranschaulichte Kocoglu den Schülern und erntete Zustimmung. Gebetet wird in Richtung Mekka. „Wenn man nicht in einer Moschee beten kann, benötigt man einen Kompass - oder halt eine App“, sagte Kocoglu.

Den Realschülern gefiel die lockere Führung durch die Moschee und zeigten sich sehr interessiert. „Wenn meine Schüler doch immer so gut durchhalten würden“, scherzte Lehrerin Julie Zerr. „Ich finde es wirklich toll, dass sie so offen an das Thema herangegangen sind.“

Im Rahmen ihrer Projektwoche haben die Schüler die Moschee besucht. Thema der Woche war „Zusammenleben verschiedener Kulturen“, weitere Programmpunkte waren die Stolpersteine in Peine, der Besuch einer Kirche sowie traditionell türkisches Kochen. „Noch nie waren Ilseder Schüler in einer Moschee zu Besuch“, schildert Zican Yalcin, Integrationsbeauftragte in Ilsede. „Dabei ist das eine schöne Möglichkeit, einen eigenen Eindruck von dieser Religion zu gewinnen.“ Deshalb hatte Yalcin der Lehrerin Christa Schneider den Besuch vorgeschlagen. „Es war eine tolle Idee“, so Schneider. „Je mehr Kenntnisse man über andere Religionen hat, umso mehr Verständnis und Respekt können die Kinder entwickeln.“

ju

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung