Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
„Ilsede hilft“ schloss Kleiderkammer

Hilfe für Flüchtlinge „Ilsede hilft“ schloss Kleiderkammer

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge feierten jetzt Mitglieder des Vereins „Ilsede hilft“ und zahlreiche Flüchtlinge in Gadenstedt das Ende der Kleiderkammer im ehemaligen Rathaus der Gemeinde Lahstedt.

Voriger Artikel
Neues Ladengeschäft in Groß Lafferde eröffnet
Nächster Artikel
Fulminantes Konzert der Kehrwieder-Chöre

Die fleißigen Helfer, die sich um den Geschenkeraum gekümmert haben.

Quelle: Jasper Warzecha

Gadenstedt. „Es ist wirklich schon ein großer Einschnitt - auch für und“, versuchte sich Initiatorin der Kleiderkammer Gisela Braackmann in einem Resümee, „aber unser Engagement hört damit ja nicht auf.“ Weiterhin bietet der Vereine seine zahlreichen Kursangebote an, die im kommenden Jahr die Flüchtlinge auf den Umgang mit Banken und den Abschluss von Verträgen vorbereitet. Außerdem absolvieren zahlreiche Flüchtlinge seit geraumer Zeit Fahrunterricht. „Wir haben jetzt sogar den Ersten, der seinen Führerschein bekommen hat“, freute sich Braackmann.

Doch am vergangenen Freitag wurde erst einmal das Ende der Kleiderkammer gemeinsam gefeiert. Ab 14 Uhr öffnete sich die Tore ein letztes Mal und wie gewohnt, kamen zahlreiche Besucher, die ihre Kinder mitbrachten. Denn in der Ankündigung wurden Geschenke für alle Kinder versprochen. Diese gab es dann am späteren Nachmittag. Ursprünglich sollte Alfred Maurer und seine Frau Sonja Braun als Weihnachtsmann und -frau die Geschenke verteilen, doch Maurer musste kurzfristig absagen, dafür wurde aber schnell Ersatz gefunden. Einer der Flüchtlinge erklärte sich dazu bereit.

Für die Bescherung hatten die Vereinsmitglieder extra einen Geschenkeraum vorbereitet, der tatsächlich bis unter die Decke mit Geschenken für jedes Kindesalter ausgestattet war; dementsprechend sahen die Freude und die Dankbarkeit aus.

Auch insgesamt wurde aus der Abschiedsfeier eine große Wiedersehensfeier, denn die nahezu alle diejenigen, die vor mittlerweile 14 Monaten den beschwerlichen Weg nach Deutschland auf sich genommen haben, sind bisher gut in der Gesellschaft aufgenommen und verständigten sich.

„Die Kleiderkammer wurde im letzten Jahr immer mehr zu einem Ort der Begegnung“, blickt Braackmann noch einmal zurück, „für viele war der Freitagnachmittag ein fester Termin.“

Und Braackmann fügt hinzu: „Wir könnten - auch durch die tolle Hilfe, durch andere Organisationen und die Ilseder Verwaltung - wirklich viel auf die Beine stellen.“ Günter Mertins macht zudem abschließend noch einmal deutlich, dass „die Arbeit des Vereins mit dem Ende der Kleiderkammer nicht aufhört.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung