Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Heinrichstraße: „Abkürzung“ wird gesperrt

Groß Ilsede Heinrichstraße: „Abkürzung“ wird gesperrt

Für die Anwohner ist das eine tolle Nachricht zu Weihnachten: Im Januar soll die unliebsame Abkürzung für den Schulverkehr durch die Heinrichstraße und ihre Parallelstraßen gesperrt werden. Jahrelang hatten die Bewohner dafür gekämpft.

Voriger Artikel
„Wo, wann, was": Termine gesucht
Nächster Artikel
Heiligabend bei 34 Grad im Schatten

Immer wieder war die „unliebsame Abkürzung“ über Heinrichstraße und Co. Thema – auch in der PAZ.

Groß Ilsede . Die Heinrich-, die Karl- und die Poststraße sollen zu sogenannten unechten Einbahnstraßen werden, teilte gestern Ilsedes Bürgermeister Wilfried Brandes mit. Das heißt: Für Anwohner ist die Zufahrt vom Oberger Weg aus erlaubt. Dem Schulverkehr, der diese Straßen gern als Abkürzung nutzt, ist die Zufahrt von der Südseite aus gesperrt, von der Schulstraße kommend jedoch erlaubt.

„Das haben wir bei einem Gespräch mit der Unteren Verkehrsbehörde des Landkreises und der Polizei abmachen können“, teilt Brandes die für Anwohner gute Nachricht mit.Hintergrund: Seit Jahren bemühen sich vor allem Anwohner der Heinrichstraße um eine Sperrung.

Morgens, mittags und auch dazwischen „rasen“ Autofahrer durch diese 30er-Zone zur Schulstraße, um die gängige, aber oft verstopfte Zufahrt über die Gerhardstraße abzukürzen – die PAZ berichtete mehrmals über  die Verkehrssituation in der Heinrichstraße sowie über die Gespräche zwischen Verwaltung und Anwohnern. „Ein genauer Termin steht noch nicht fest, wahrscheinlich soll die Sperrung aber im Januar erfolgen“, so Brandes.

Wolfgang Balcar, Anwohner der Heinrichstraße, freut sich über die Neuigkeit: „Wenn die eine Seite gesperrt wird, ist das ja schonmal eine vernünftige Sache – wir haben ja lange genug dafür gekämpft, dass überhaupt etwas passiert“, sagt er. „Allerdings müsste es scharf kontrolliert werden, dass wirklich nur Anwohner in die Straße von Süden aus einfahren.“

Auch die neue Ampelanlage an der Kreuzung Gerhardstraße/Heinrichstraße soll auf den Prüfstand, so Brandes. „Für Mitte Januar ist ein Termin mit dem Straßenbauamt Wolfenbüttel anberaumt. Die Ampelschaltung soll besser getaktet sein – sie erscheint uns und vielen Bürgern eher als behindernd“, so der Bürgermeister.

sip

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung