Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Fusion: Linken-Ratsherr kritisiert Straßen-Umbenennung

Ilsede Fusion: Linken-Ratsherr kritisiert Straßen-Umbenennung

lsede/Lahstedt. Nicht einverstanden mit dem seiner Meinung nach vorgesehen Verfahren der Straßen-Umbenennung im Zuge der Fusion (PAZ berichtete) ist Örsen Savas, Gemeinderatsmitglied der Linken in Ilsede. „Ich finde, dass die Bürgerinnen und Bürger, deren Straßen bei der Gemeindefusion von der geplanten Namensänderung betroffen sind, ein Anrecht darauf haben, bei der Namensbestimmung mitwirken zu können“, sagt Savas. „Es sollte nicht über ihre Köpfe hinweg entschieden werden.“

Voriger Artikel
Rainer Apel will Bürgermeister der neuen Gemeinde Ilsede werden
Nächster Artikel
„Ein Bürgermeister für die Bürger, nicht für die Parteien“

Die Straße „Ilseder Hütte“ verbindet heute schon die Gemeinden Ilsede und Lahstedt.

Quelle: mu

Die Bewohner müssten sich mit dem Straßennamen identifizieren können. „Die Bürger möchten außerdem von der Politik ernst genommen werden. Sie sollten die Möglichkeit erhalten, durch Ideen und Vorschläge bei der Namensgebung mitwirken zu können, denn diese wohnen ja in den Straßen, und nicht die Ortsräte oder Gemeinderäte.“ Sollten die Einwohner nicht mit einbezogen werden, fürchtet Savas eine wachsende Politikverdrossenheit.

Ilsedes Bürgermeister Wilfried Brandes (SPD) weist die Kritik zurück. „Die in der PAZ veröffentlichten Vorschläge der Verwaltung für die neuen Straßennamen sind eben genau das - Vorschläge“, unterstreicht der Verwaltungs-Chef. „Deshalb ist schon der Ansatz der Kritik falsch. Wir wollen eben nicht über die Köpfe der Einwohner hinweg entscheiden, im Gegenteil. Die Bürger sind herzlich dazu aufgerufen, eigene Vorschläge zu machen. Diese werden dann geprüft und in den zuständigen Gremien zur Abstimmung gestellt.“ Einige Vorschläge habe er sogar bereits enthalten.

In seiner Stellungnahme zur Straßenumbenennung hat sich Linken-Ratsherr Savas auch zu finanziellen Fragen geäußert. „Ich trete dafür ein, dass die Fusion allgemein keine Kosten für die Einwohner verursachen soll. Auch durch die Umbenennung der Straßennamen nicht“, erklärt der Ilseder.

Und auch dazu nimmt Bürgermeister Brandes Stellung. „Wie schon im PAZ-Artikel erwähnt wurde, wollen wir den Aufwand für den Bürger so gering wie möglich halten. So wird die notwendige Umschreibung im Personalausweis per Aufkleber und kostenlos durch die Bürgerbüros erfolgen“, sagt der Verwaltungs-Chef. „Bei der kostenpflichtigen Umschreibung bei der Kfz-Zulassung befinden wir uns noch immer in Gesprächen mit dem Land Niedersachsen, um eine kostenlose Umschreibung im Fusionsgesetz festzuschreiben.“

Mehr Infos zu den Straßennamen unter www.ilsede.de und www.lahstedt.de.

mu

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung