Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Fuhsewiesen-Streit: Verwaltung kontert Oelke

Klein Ilsede Fuhsewiesen-Streit: Verwaltung kontert Oelke

Die von Herrn Professor Oelke geäußerten Bedenken werden vom Landkreis Peine in keiner Weise geteilt.“ So lautet die Zusammenfassung der schriftlichen Stellungnahme der Kreisverwaltung zu den Vorwürfen des Peiner Biologen. Diese hatte die PAZ exklusiv veröffentlicht.

Voriger Artikel
Fuhsewiesen-Streit: Oelke greift Landrat scharf an
Nächster Artikel
„Träff“ ist endlich wieder Treffpunkt

Der „Graben des Anstoßes“ nahe der Klein Ilseder Fuhsewiesen wurde vom Realverband Klein Ilsede ausgebaggert.

Quelle: mu

Mit deutlichen Worten hatte Professor Hans Oelke als Vorsitzender der Peiner Biologischen Arbeitsgemeinschaft das Vorgehen des Landkreises kritisiert. Weil ein Graben nahe der Klein Ilseder Fuhsewiesen auf Weisungen der Verwaltung neuerlich ausgebaggert und dabei nach Aussage der Arbeitsgemeinschaft ein wertvolles Biotop beschädigt worden war, drohte Oelke sogar mit rechtlichen Schritten.

Nun nahm die Kreisverwaltung ausführlich Stellung zu den Vorwürfen. Die Unterhaltungsarbeiten am Neuen Graben in Klein Ilsede durch den Realverband Klein Ilsede seien dringend erforderlich gewesen, weil der Regenwasserabfluss aus Klein Ilsede und die Standsicherheit des Bahndamms der Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter nicht mehr sichergestellt waren.

„Die Arbeiten wurden nach den Vorgaben der Unteren Naturschutzbehörde mit einem Spezialgerät so schonend wie möglich erledigt“, erläutert der Pressesprecher des Landkreises, Henrik Kühn. „Außerhalb der Brut- und Setzzeit, rechtzeitig vor der kalten Jahreszeit, so dass nicht zu befürchten war, dass sich Amphibien bereits zur Winterruhe eingegraben haben – außerdem konnten die Bäume am Bahndamm erhalten werden.“ Beanstandungen an der Ausführung der Arbeiten haben sich aus Sicht des Landkreises Peine nicht ergeben.

Auch den Vorwurf Oelkes, ihm würden Informationen vorenthalten werden, kontert der Landkreis. Der Biologe konnte nach Aussage des Verwaltung unter anderem das Gutachten zum Bahndamm einsehen. Selbstverständlich habe er auch Anspruch auf so genannte Umweltinformationen nach dem Umweltinformationsgesetz.

„Deshalb wurde Professor Oelke bereits mehrfach gebeten, dieses Ansinnen zu präzisieren. Dennoch bleibt es sein Wunsch, die Verwaltungsvorgänge in Gänze einsehen zu wollen. Ein solcher Anspruch ergibt sich aus guten Gründen aber keinesfalls aus dem Umweltinformationsgesetz. Immerhin beinhalten Verwaltungsvorgänge auch schutzwürdige, wie etwa personenbezogene Daten“, erläutert Kühn.

mu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung