Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Fuhsewiesen: Besondere Vogelsichtung

Klein Ilsede Fuhsewiesen: Besondere Vogelsichtung

Klein Ilsede. Eine ganz besondere Entdeckung hat jetzt der Peiner Biologe Professor Dr. Hans Oelke in den Klein Ilseder Fuhsewiesen gemacht: Seit einigen Tagen rastet ein seltener Schreitvogel aus Afrika an den Schlammflächen - ein sogenannter Löffler.

Voriger Artikel
Hits und Nostalgie in der Umformerstation
Nächster Artikel
Kreisrat Heiß kritisiert "Halbwahrheiten aus Ilsede"

Auf dem Gebiet der Klein Ilseder Fuhsewiesen hat der Vogelexperte unter anderem einen Afrikanischen Löfflergesehen.

Quelle: A

„Die Meldung über den Vogel verbreitete sich schnell über das Internet und lockte zahlreiche Beobachter aus der näheren und weiteren Umgebung an“, sagt Vogel-Experte Oelke. Nach einer ersten Feststellung im April 2009 - damals eines Europäischen Löfflers - bilde der jetzige Vogel den zweiten Nachweis innerhalb kürzerer Zeit.

„Kurz vor einem wolkenbruchartigen Gewitterguss gelang es mir zusammen mit einer Ilseder Vogelkennerin, den Vogel im Fluge und stehend mit einem Spektiv westlich des Bahndammes im Wasser zu beobachten“, erzählt der Biologe, der sich seit vielen Jahren für den besonderen Schutz der Fuhsewiesen einsetzt.

Dabei stellte sich eine Überraschung heraus. „Der Löffler hat rötliche Beine und eine rötliche Umrandung am Schnabelgrund. Diese Merkmale treffen nicht für den Europäischen Löffler mit seiner schwarzen Bein- und Schnabelfärbung zu - sondern für Vertreter der afrikanischen Art.

Oelke holte noch die Einschätzung des bekannten Hildesheimer Ornithologen Peter Becker ein, der zu dem gleichen Schluss kam. „Der Afrikanische Löffler brütet eigentlich im Gebiet von Zentralafrika, dem Sudan über Äthiopien bis nach Südafrika“, erläutert der Vogelexperte. „Der Jungvogel des Afrika-Löfflers hat sich wahrscheinlich nicht quer über die Sahara, das Mittelmeer und Südeuropa bis Klein Ilsede durchgeschlagen. Er ist eher aus einer Gefangenschaftshaltung entflogen. Der Vogel ist voll flugfähig, unberingt und scheu.“

Die Löffler-Sichtung ist nach Oelkes Aussagen nicht die einzige „Überraschung“ in diesem Jahr auf dem Gebiet der Fuhsewiesen. Der Biologe hat auch schon weißsternige Blaukehlchen sowie Wasserrallen und Tümpfelsumpfhühner gesehen.

mu

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Bombendrohnung in der Peiner City
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung