Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Freude über die Tränen des Laurentius

Sternschnuppen Freude über die Tränen des Laurentius

Augen auf: Der Sternschnuppenschwarm der Perseiden ist ab heute Nacht zu beobachten. Wem Sterne nicht schnuppe sind, dem eröffnen die kommenden Augustnächte tiefe Einblicke in die Welt von Meteor und Co: Der Sternschnuppenschwarm der Perseiden ist ab heute Abend zu beobachten.

Voriger Artikel
„Der Ponyhof ist mein Leben“
Nächster Artikel
„Ungeheure Vielfalt an Aktivitäten“

Das Foto zeigt einen Perseiden-Meteor.

Quelle: oh

Ilsede. Als ein regelrechter Wunschbrunnen könnten sich die kommenden Nächte entwickeln, denn der Sternschnuppenschwarm der Perseiden erreicht demnächst seinen Höhepunkt – zahlreiche Sternschnuppen werden deshalb nachts zu sehen sein. Und wie heißt es doch im volkstümlichen Aberglauben: Jeder Mensch, der eine Sternschnuppe am nächtlichen Himmel sieht, hat einen Wunsch frei.

„Die Beobachtungsbedingungen für das ,Feuerwerk der Perseiden‘ sind dieses Jahr optimal, denn es stört kein Mondlicht“, erläutert Wolfgang Meirich vom Astro Stammtisch Ilsede. Bereits ab 21 Uhr können die hellsten Sterne am Abendhimmel aufgefunden werden.

„Mitten in der Milchstraße liegend, zum nördlichen Horizont hin, springt ein markantes Sternbild ins Auge. Die Kassiopeia, das Himmels-W. Unterhalb dieses Sternbildes ist Perseus, der der Ausstrahlungspunkt des periodisch wiederkehrenden Sternschnuppenschwarmes der Perseiden ist“, erläutert Meirich. Dieser äußerst beständige Meteorstrom erreicht seinen Höhepunkt zwischen dem 10. und 14. August.

Zwischen 22 und 4 Uhr fliegen bis zu 70 Objekte stündlich mit einer Geschwindigkeit von 60 Kilometern pro Sekunde durch die Erdatmosphäre. In einer durchschnittlichen Höhe von 130 Kilometern über der Erdoberfläche fangen diese meist nur wenige Millimeter großen Teilchen an zu glühen und verlöschen wieder in 90 Kilometer Höhe.

Der Ursprung dieses sehr auffälligen und jedes Jahr wiederkommenden Sternschnuppenschwarmes wird auf den 1862 entdeckten Kometen Swift-Tuttle zurückgeführt. Im Volksmund heißen diese Sternschnuppen auch Laurentiustränen nach dem Märtyrer Laurentius.

Also: Schnell raus, ein paar Sternschnuppen zählen und ordentlich Wünsche in petto haben. Aber Vorsicht: Wichtig ist, dass man als einziger die Sternschnuppe gesehen hat und niemand anderem von dem Wunsch erzählt. Sonst geht er bekanntlich nicht in Erfüllung.

mu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung