Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Freibad-Diskussion schlägt hohe Wellen

Ilsede Freibad-Diskussion schlägt hohe Wellen

Groß Ilsede. Hohe Wellen schlägt im Ilseder Rathaus die gestrige PAZ-Umfrage zur Freibad-Diskussion. Bürgermeister Wilfried Brandes verteidigt die Ankündigung des Rates, aus der Co-Finanzierung des Lahstedter Bades auszusteigen: „Das Freibad verursacht erhebliche Kosten - 150000 Euro im Jahr, bezahlt aus Steuergeld!“

Voriger Artikel
Klein Ilsede: Bücherei schließt nicht ganz
Nächster Artikel
Solschen: Kehrwiederchor trat in St.-Pancratii auf

Über die Zukunft soll „hart verhandelt“ werden: Das Bolzbergbad in Gadenstedt.

Quelle: Archiv

Die Mehrheit der Bürger, die sich in der nicht repräsentativen Umfrage zu Wort gemeldet hatten, wollte, dass sich Ilsede weiter an der Finanzierung des Freibades in Gadenstedt beteiligt - das will die Gemeinde Ilsede ab 2014 nämlich nicht mehr. Bislang hat sie, wie auch Lahstedt, 135000 Euro im Jahr für das Bad gezahlt. Sollte der Rat bei seiner Entscheidung bleiben, müsste Lahstedt das Geld dann allein aufbringen.

Zur Umfrage sagt Brandes: „Einigen scheint nicht klar zu sein, dass wir das Bad mit Steuergeld finanzieren. Sie müssten sich fragen lassen, ob sie bereit sind, dass ihre Grundsteuer um 20 Punkte angehoben wird. Dann würde die Antwort anders ausfallen“, ist er sicher.

Zudem betont der Bürgermeister, dass es der Lahstedter Rat war, der zuerst den gemeinsamen Zweckverband gekündigt hat, der sich um Bauhof und Freibad kümmert. Ilsede habe daraufhin ebenfalls gekündigt. Eine Konsequenz sei, dass auch die Zukunft Freibad jetzt offen ist. Brandes: „Verhandlungsmäßig stehen wir auf Augenhöhe.“

Nächstes Jahr werde mit Lahstedt über den Zweckverband gesprochen. In Bezug auf den Bauhof sieht Brandes Potential für eine Einigung. Ilsede verspricht sich hier - ebenso wie Lahstedt - Einsparungen von rund 50000 Euro im Jahr. „Der Bauhof wurde nicht optimal betrieben“, räumt Brandes ein. „Die Grünflächenpflege haben wir auch schon neu ausgeschrieben.“

In Sachen Freibad wolle Ilsede aber „hart verhandeln“. Denn allein um das Geld aus dem Eigenentschuldungs-Topf des Landes zu bekommen, müssen die freiwilligen Ausgaben der verschuldeten Gemeinde gesenkt werden: „Wir müssen unter 3 Prozent kommen“, sagt Brandes. Ohne die Freibad-Kosten liege man bei 2,8 Prozent, mit Freibad-Kosten darüber. „Uns bleibt nicht viel anderes übrig - und wir wollen dieses Geld!“

sip

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung