Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlinge bauten riesige Skulptur aus Schnee

Groß Ilsede Flüchtlinge bauten riesige Skulptur aus Schnee

Groß Ilsede. Wahre Künstler gibt es unter den Flüchtlingen in der Groß Ilseder Gebläsehalle, die derzeit als Erstaufnahme-Einrichtung dient. Auf dem ehemaligen Hüttengelände haben Asylbewerber eine über zwei Meter große Schnee-Skulptur geschaffen, die offenbar eine Familie mit Vater, Mutter und Kind darstellt.

Voriger Artikel
Ganztagsschule: Eltern beim Bürgermeister
Nächster Artikel
Kleiderkammer erfährt enormen Zuspruch

Die Schneeskulptur sorgte bei strahlendem Sonnenschein und kühlen Temperaturen für viel Aufmerksamkeit auf dem Hügel vor der Ilseder Gebläsehalle.

Quelle: jaw

Die Flüchtlingshelfer der Groß Ilseder Gebläsehalle staunten nicht schlecht, als zwölf Bewohner nach Schaufeln und Schneeschiebern fragten. Welcher Plan dahinter steckte, konnten sie wenige Minuten später beobachten. Gemeinsam wurden in geringer Entfernung auf den Hügeln vor der Halle zwei meterhohe Schneeberge errichtet und zwei Skulpturen geformt.

Vor allem die eine bietet einen spektakulären Anblick: In ihr lässt sich deutlich eine Familie erkennen - Vater, Mutter, Kind. „Möglicherweise eine Flüchtlingsfamilie?“, fragten sich die Helfer. Etwas über zwei Meter groß steht sie nun auf dem Hügel, die Gebläsehalle zu ihrer rechten Seite, den Blick in Richtung Ilseder Kugelwasserturm gerichtet. Beim näheren Betrachten lassen sich fast Gesichtszüge in den lebensgroßen Figuren erkennen.

Der zweite Schneeberg wurde zu einem großen Schneemann. Hinter dieser spontanen Idee stand ein kleiner Wettbewerb, den die Erwachsenen und Kinder spielerisch umsetzten. „Als beide Skulpturen fertig waren, durften wir anderen entscheiden, welche gewonnen hat“, berichtet Khalid Alothman aus Syrien im Gespräch auf Englisch. „Die Wahl war nicht sehr schwer“, fährt er grinsend fort.

Seitdem sind beide Skulpturen Zentrum der Aufmerksamkeit, sowohl bei den Flüchtlingen in der Gebläsehalle, als auch bei den Spaziergängern auf dem Hochofen-Plateau, von dem aus die beiden imposanten Figuren gesehen werden können. Die zahlreichen Kinder, die auch beim Formen geholfen haben, spielen rund um die Figuren und rutschen mit Plastiksäcken den steilen Hang hinab. Schnee ist für die meisten auch nichts Neues: „Auch in Afghanistan und in Syrien schneit es mal“, klärt Alothmann auf.

Die Schöpfer der Figuren, die aus Syrien, dem Irak und Afghanistan stammen, konnten sich zu ihrem Werk leider nicht mehr äußern, da „sie Mitte der Woche weiter nach Peine gebracht wurden“, wie Flüchtlingshelferin Petra Heller erklärt. Generell zeuge die Skulptur aber davon, wie gut das Zusammenleben der unterschiedlichen Menschen in der Gebläsehalle klappt, so Heller, denn „daran haben alle gemeinsam gearbeitet“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Bombendrohnung in der Peiner City
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung