Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Dringend Wohnraum für Flüchtlinge gesucht

Ilsede Dringend Wohnraum für Flüchtlinge gesucht

Ilsede. Von einer „Herkulesaufgabe“ hatte Interimsverwaltungschef Otto-Heinz Fründt angesichts der 103 Asylbewerber gesprochen, die die Gemeinde Ilsede bis Ende September aufnehmen muss. Zwar sind im Asylbewerber-Heim in Groß Lafferde noch 40 Plätze frei - doch dort besteht erheblicher Sanierungsbedarf.

Voriger Artikel
Chorgemeinschaft : Ehrungen verdienter Sänger
Nächster Artikel
Besonderes Engagement für Flüchtlinge

Flüchtlinge auf dem Gelände des Grenzdurchgangslagers Friedland: Die Gemeinde Ilsede muss bis Ende September 103 Flüchtlinge aufnehmen.

Quelle: A

Wie hoch dieser tatsächlich ausfällt, ist indessen noch nicht bekannt. Nur so viel steht fest: „Es muss etwas im Sanitärbereich gemacht werden“, erklärt Fründt. Und da das Gebäude durch die Fusion der Gemeinden Ilsede und Lahstedt nun Eigentum der neuen Gemeinde Ilsede ist, muss sie die Sanierungskosten in noch unbekannter Höhe tragen.

Neben dem Asylbewerber-Heim hat die Gemeinde noch zwei bis drei Wohnungen, in denen die Flüchtlinge wohnen könnten. „In den Wohnungen sollen die Familien unterkommen, im Asylbewerber-Heim in Groß Lafferde möglichst Einzelpersonen“, erläutert der Interimsverwaltungschef die Pläne der Verwaltung.

Zudem gebe es noch zwei Wohnungen im Bestand der alten Gemeinde Lahstedt, die sich eignen würden. „Und eine weitere Wohnung wurde uns gerade angeboten“, so Fründt. „Wir hoffen, dass wir uns über Wasser halten können.“

Da der bestehende Wohnraum bei weitem nicht ausreicht, sucht die Gemeinde nach weiteren Mietobjekten. Anders als bei dem Asylbewerber-Heim erhält die Gemeinde die Kosten für die Anmietung der Wohnungen vom Landkreis erstattet.

Insgesamt leben derzeit 76 Asylbewerber in der Gemeinde Ilsede, ein Großteil, nämlich 49 Personen, wohnen im Asylbewerber-Heim in Groß Lafferde. Die anderen 27 leben zum Teil in gemeindeeigenen Häusern, zum Teil in angemieteten Wohnungen. Überwiegend aus dem Iran und aus Syrien kommen die Flüchtlinge, aber auch aus Afghanistan, Serbien, Indien, Russland und der Türkei.

mir

  • Wer eine Wohnung vermieten möchte, kann sich in der Ilseder Verwaltung, bei Jens Bertram, Telefon 05172/411214 , oder Ralf Rühmann, Telefon 05172/411814 , melden.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung