Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Büttenreden, Sketche, gelungene Weiberfastnacht

Ilsede-Oberg Büttenreden, Sketche, gelungene Weiberfastnacht

Oberg. Rund 80 Frauen haben jetzt im Gasthaus Radtke die 32. Weiber­fastnacht in Oberg gefeiert. Zu Beginn verabschiedete die Vorsitzende Antje Fleckenstein in ihrer traditionell gereimten Eröffnungsrede Ulla Hanke, Doris Wilke und Helge Schierding aus dem Komitee, die sich in diesem Jahr frei von jeder Verpflichtung als Gäste eingefunden hatten, sowie Doris Thielsch.

Voriger Artikel
Vandalismus im Bolzberg: Helfen Wild-Fotofallen?
Nächster Artikel
Rossmann-Markt: Umbauarbeiten haben begonnen

Das Foto zeigt das farbenfrohe Komitee in Oberg nach seinem Abschluss.

Quelle: oh

Der Dank nach guter Oberger Tradition: Einen Orden und einen Schnaps für jede, ein dreifaches „Oberg auf der Höh’“ und eine Hexenfigur als Abschiedsgeschenk und Dank für jahrelanges Engage­ment.

Als Neue im Komitee begrüßte Fleckenstein dann Anita Ziball, Melinda Thrun sowie Sylke Radtke, die dann gemeinsam mit Antje Fleckenstein durch das bun­te Programm aus Büttenreden, Sketchen und Vorträgen führte. Mit über 80 Jahren älteste Teilnehmerin und noch immer aktiv in der Bütt: Christa Göpfert, diesmal mit einer Rede über Hüte. Heike Rissel und Inge Roffmann stellten in ihrem Sketch die kreativen Hemmnisse dar, einen guten Fastnachtsbeitrag zu schreiben. Die „Sofarunde“, zu der sich einige ehemalige Komiteesmitglieder zusammengefunden haben, nahmen als „Vater Abraham und seine Schlümpfe“ Oberger Ereignisse und Gepflogenheiten aufs Korn.

Der Abschlussbeitrag des Komitees nahm sich bekannte Werbeslogans vor und übertrug sie in kleinen Sketchen auf das Dorfleben Obergs: Zwei Land­frauen stillten ihren Durst mit dem eigens kreierten „Laberbräu“-Bier, Kühe steppten ausdau­ernd zu Countrymusik und gaben danach fettreduzierte Milch und in zwei ortsansässigen Gasthäusern lieferten sich die Küchenhilfen einen närrischen Wettstreit um das Geschirrspülmittel mit der besten Fettlösekraft.

Schließlich tanzten dann alle 13 Komitee-Mitglie­der als Gemüse verkleidet eine mitreißende Choreografie zu einer modernen Tanzversion des Radetzkymarschs - in Anlehnung an einen bekannten Werbespot. Derart in Stim­mung gebracht, feierten viele Weiber nach Programmschluss dann noch ausgelassen bis in die Nacht.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ilsede

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung