Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bültener wollen weiterhin abkürzen

Ilsede Bültener wollen weiterhin abkürzen

Bülten. Um eine beliebte Abkürzung ging es in der Bültener Ortsratssitzung - und darum, dass sie derzeit nicht genutzt werden kann.

Voriger Artikel
Eisernes Ehepaar und allerbeste Freunde
Nächster Artikel
VT Union eröffnet neues Aktivcenter

In Bülten tagte der Ortsrat.

Quelle: Archiv

Am westlichen Ende des Gewerbeparks Schacht Emilie führt ein Weg weiter Richtung Westen und entlang der alten Bahntrasse nach Groß Ilsede. Der Weg wird von den Bültenern seit Ende des Schachtes gerne genutzt. So auch von Heinz Rogalski, Vorsitzender des örtlichen Heimat- und Bergbauvereins: „Ich will den Weg der Nachwelt erhalten“, sagt er.

Das Problem: Der Weg, der ein Stück über inzwischen privates Gelände führt, wird von den Zäunen des Grundstücks der alten Elektrozentrale und des neuen Solarparks abgeschnitten. Bültens Ortsbürgermeister Werner Bethmann, der die Abkürzung ebenfalls erhalten will, erklärt: „Die Zäune stoßen an einer Stelle des Durchgangs zusammen - man kann zwar durchfassen, aber nicht durchgehen.“ Viele Bültener müssten, weil dort kein Durchkommen mehr ist, den längeren Weg über die Ölsburg nach Groß Ilsede nehmen. „Wir haben bei beiden Grundstückseigentümern, beziehungsweise Pächtern gefragt, ob sie einen Pfosten umsetzen würden, um die Abkürzung weiterhin zu ermöglichen. Sie haben sich grundsätzlich zu Gesprächen bereiterklärt, aber es ist noch alles offen“, so Bethmann.

Auch das Thema Vandalismus sprach der Ortsbürgermeister bei der Sitzung an: „Es wurden zwei Solarpanels auf dem Dach der ehemaligen Grundschule zerstört, wahrscheinlich mit Steinen zerworfen“, so Bethmann. „Das ist kein Lausbubenstreich mehr, sondern eine erhebliche Sachbeschädigung: Die Solarscheiben kosten mehr als 3000 Euro!“ Er kündigte an, dass die Verwaltung die Sache ernsthaft verfolge. Einen weiteren Vorfall gab es auf dem Bogensportgelände der Bültener Schützengemeinschaft. Dort wurden Schießscheiben umgeworfen, wobei Halterungen zerstört worden sind. „Ich hoffe, dass die Täter zur Vernunft kommen“, appelliert Bethmann, bittet aber auch Zeugen, sich zu melden. „Wir behandeln die Hinweise vertraulich.“

sip

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Bombendrohnung in der Peiner City
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung