Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bülten: Leiterin des Landesmuseumswar beim Klön-Nachmittag

Ilsede Bülten: Leiterin des Landesmuseumswar beim Klön-Nachmittag

Bülten. Auch auf Bitten der Braunschweigischen Landschaft hat es eine Wiederholung der bereits im Frühjahr gezeigten Ausstellung „Heimatgefühle - Unsere Siedler“ in der Bültener Kapelle gegeben. Interessenten sollten sich beeilen: Noch bis Sonnabend, 19. Oktober, sind die Ausstellungsstücke zu sehen.

Voriger Artikel
Morgenstern in der Kapelle Bülten
Nächster Artikel
Laser-Reinigung kann starten: 25 000 Euro für den Kugelwasserturm

Links: Der Klön-Nachmittag mit Gästen der Braunschweigischen Landschaft.

Quelle: oh

Mehr als 600 Besucher haben bisher insgesamt die Gelegenheit genutzt, sich die Exponate anzusehen. Ein besonderer Höhepunkt waren die Klön-Nachmittage, bei denen Zeitzeugen Erinnerungen und Dokumente austauschten. Gerade hat wieder einer dieser Nachmittage stattgefunden - mit prominentem Besuch.

Viele Bültener berichteten dabei vom Leben in Klein Bülten aus der Zeit der ersten Siedler und tauschten sich über das Erlebte aus. Viele Fragen hatten auch die Leiterin des Braunschweigischen Landesmuseums, Dr. Heike Pöppelmann, und weitere Vertreter der Braunschweigischen Landschaft, die extra zu den Nachmittag gekommen waren. Das nicht immer konfliktfreie Zusammenleben und das Zusammenwachsen wurde in Berichten der Zeitzeugen lebendig, aus der Sicht der Zugezogenen wie auch der „eingeborenen“ Klein Bültener.

Die Ausstellung, die Teil des diesjährigen Projekts „Heimatgefühle - Migrationsgeschichte des 16. bis 21. Jahrhunderts“ der Arbeitsgruppe Museum der Braunschweigischen Landschaft ist, kann bis zum 19. Oktober in der Kapelle besucht werden. Präsentiert werden neben den bereits im Frühjahr gezeigten Fotos und Dokumenten weitere noch nicht gezeigte Fotos, die die Entwicklung des einst landwirtschaftlich geprägten Dorfes Klein Bülten zeigen. 1937 begann am Schacht Emilie der Erzabbau, die Einwohnerzahl stieg innerhalb von nur zwei Jahren um etwa 1500. Geöffnet ist samstags, 14 bis 17 Uhr, und sonntags, 10 bis 17 Uhr, wochentags nach Vereinbarung. Info und Anmeldung: Telefon 05172/7423 oder Mail heinz.rogalski5682@t-online.de.

sip

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung