Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Blick zurück: 50 Jahre Gymnasium Ilsede

Ilsede Blick zurück: 50 Jahre Gymnasium Ilsede

Groß Ilsede. Runde 50 Jahre wird das Gymnasium Groß Ilsede 2013 - und dieses Jubiläum soll ausgiebig gefeiert werden. Zwei Tage Programm hat die Schule vorbereitet, bei dem auch die ehemalige Schülerin und heutige Tagesthemen-Moderatorin Caren Miosga auftritt (PAZ berichtete).

Voriger Artikel
Ein letztes Prosit: Ilseder Weinfest verabschiedet sich am Sonnabend
Nächster Artikel
Miosga bereist Israel und die Provence

Das Schulzentrum heute: Es beherbergt neben dem Gymnasium auch die Ilseder Realschule.

Doch auch auf die vergangenen 50 Jahre soll zurückgeblickt werden, etwa beim Schulfest am Sonnabend, 7. September, bei dem es von 11 bis 15 Uhr spektakuläre Sport-Aktionen, Auftritte und Stände geben wird. So hat eine Gruppe von Schülern während einer Projektwoche die spannende Historie der 50 Jahre alten Schule aufgearbeitet und wird sie an einem Stand vorstellen.

„Ostern 1963 wurde das Gymnasium in den Räumen der Volksschule eröffnet“, gibt Lehrerin Frederike zur Nieden die Arbeitsergebnisse der Schüler wieder. Los ging die Geschichte des Gymnasiums aber eigentlich schon etwas früher. Denn seit 1957 wurde darüber beraten, ob man ein Kreisgymnasium für eigentlich 40 Ortschaften bauen sollte und wo dies geschehen soll. „Das Gymnasium in diesen Zügen war eine neuartige Idee“, so zur Nieden. 1961 war endlich die Genehmigung für den Bau des Gymnasiums da - gegen den Widerstand der Stadt Peine, die einen Bau im Stadtgebiet forderte. Die Schule wurde auf Bauland errichtet, das der Landkreis von 1959 bis 1963 erworben hatte. Der Bau sollte einen Trakt mit zwölf Räumen umfassen sowie einen Fachraumtrakt, einen Aulatrakt, einen Verwaltungstrakt, eine Sporthalle und rechteckige Innenhöfe.

Das damals sogenannte Sport- und Kulturzentrum Groß Ilsede wurde im März 1965 eröffnet. Bei der Eröffnung waren der Kultusminister und hohe Vertreter anwesend. Das Zentrum umfasste Gymnasium, Realschule, Mittelpunkt-Sonderschule, landwirtschaftliche Berufsschule, Aula, Sporthalle, Gymnastikhalle, eine kleine Freilichtbühne und 20 Lehrerwohnungen.

In den folgenden Jahren wurden das Hallenbad, weitere Unterrichtsräume, der „Wolfsbrunnen“ und 1970 die Kreissportanlage gebaut. Aber auch „Rückschritte“ gab es: 1992 brannte die Sporthalle am Stadion ab - ein Schaden von 7 Millionen DM entstand. Bis heute wächst das Schulzentrum stetig - so wurde zuletzt 2008 die Mensa für 3,2 Millionen Euro erbaut.

Mit dem Blick auf die Schulgeschichte sagt Schulleiterin Elke Heinzel: „Die erfolgreiche Arbeit erfüllt eine Schule natürlich mit Stolz und Dankbarkeit, aber es ist uns auch eine Verpflichtung, für die Zukunft weiterhin für unsere Schülerinnen und Schüler gute Arbeit zu leisten.“

sip

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung