Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
960 Jahre Groß Ilsede: Eine Zeitreise mit Bildern und Geschichten

Ilsede 960 Jahre Groß Ilsede: Eine Zeitreise mit Bildern und Geschichten

Groß Ilsede. „Ein rundum gelungener Nachmittag“, so äußerten sich viele der 120 Besucher, die der Einladung des Arbeitskreises Dorfgeschichte gefolgt waren und an der Zeitreise zurück in das Jubiläumsjahr 1953 teilgenommen hatten.

Voriger Artikel
Klein Ilseder Gospelchor feiert Geburtstag: PAZ verlost Karten für Jubiläumskonzert
Nächster Artikel
Kulturverein Ilsede: Lesung mit Martin Siebert

Das Foto zeigt die Organisatoren des Arbeitskreises Dorfgeschichte und die Zeitzeugen mit (von links) Ilse Schwark, Ingo Prutz, Kurt Schwenke, Christa Gehrke, Heinz Diederich, Rosi Bössel, Manfred Nothnagel, Sigrid Buhmann und Ilse Schulz. Kleines Foto links: Jens-Uwe Oberg (rechts) und Werner Wolters.

Quelle: oh

Nach der Begrüßung durch Werner Wolters, Vorsitzender des Arbeitskreises Dorfgeschichte, begann Heinz Diederich in Anwesenheit des Ilseder Bürgermeisters Wilfried Brandes die gemeinsame Zeitreise mit einer Einführung in das Thema des Tages: „960 Jahre sind zwar kein Anlass für eine besondere Feier, aber sicher ein Grund, um sich an frühere Feste zu erinnern.“

Danach bat Jens-Uwe Oberg, verkleidet als Bodo von Ölsburg, um Einlass - er sei extra über die Fuhse gekommen. Anschließend rief Ilse Schulz mit einem vom ehemaligen Groß Ilseder Lehrer Leopoldt geschriebenen Gedicht die Zeit von „Tiemo de Ilisede“ 1053 zurück.

Diederich erinnerte daran, dass 1953 die Dorfgemeinschaft von Groß Ilsede das 900-jährige Bestehen ganz groß gefeiert hatte mit der Herausgabe einer Festschrift, einer Festplakette und mit der Aufführung eines Festspiels. Der Besuch des Festspiels „Tiemo´s Ächtung“ hatte am 25. Juli 1953 auf dem Schulhof der Volksschule - bei bestem Wetter - stattgefunden. Mehr als 30 Darsteller hatten an diesem Festspiel, das mit seinem Thema an die Gründungsurkunde Groß Ilsedes aus dem Jahr 1053 erinnerte, unter der Leitung von Willi Schwenke teilgenommen. Am Sonntag, 26. Juli 1953, war ein großer historischer Umzug durch die Straßen des Dorfes gezogen. Vorweg liefen zwei Herolde in alten farbenprächtigen Gewändern sowie die Darsteller des Festspiels. Viele Vereine nahmen teil und auch die Ilseder Hütte stellte einen Festwagen.

Der Arbeitskreis machte all diese Aktivität wieder lebendig durch das Vorführen eines Films, der von der Peiner Firma Polstorff im Jubiläumsjahr angefertigt worden war. Etliche Besucher entdeckten sich selbst oder Bekannte und Freunde als Festumzugsteilnehmer.

Erinnerungen wurden auch in geselliger Runde bei Kaffee und Kuchen und während des abschließenden Diavortrages ausgetauscht. Etliche Zeitzeugen ergänzten die Informationen. So berichtete Christa Gehrke von ihrem Auftritt als Adelheid im Theaterstück, Sigrid Buhmann erzählte von ihrer Teilnahme am Festumzug auf dem Wagen der Spinnstube, Ingo Prutz war als Maler auf dem Handwerkerwagen der Firma Bierwirth dabei, und Rosi Bössel hatte Anekdoten als Mitfahrerin in der Kutsche des Gartenbauvereins zu erzählen. Kurt Schwenke erzählte von seinem „abenteuerlichen“ Ritt als Vorreiter der Junggesellen, er saß am Tag des Festumzugs zum ersten Mal im Sattel. Mit großem Applaus endete die kleine Feier. Der Arbeitskreis Dorfgeschichte wird am Sonnabend, 18. Januar 2014, um 15 Uhr die Zeitreise wiederholen.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung