Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Wir dürfen sie nie vergessen“

Hohenhameln „Wir dürfen sie nie vergessen“

Hohenhameln/Meinersen. Es war ein heißer Sommer, Bäume und Boden ausgedörrt, trocken wie Zunder. Am 9. und 10. August 1975 nahm die Waldbrand-Katastrophe in Meinersen ihren Lauf. Fünf Feuerwehrmänner werden von den Flammen eingeschlossen: Der 16-jährige Hartmut Oelkers und Otto Könneker (30) aus Hohenhameln starben, auch drei erfahrene Feuerwehrleute aus Fallersleben entkamen dem Inferno nicht. Am Wochenende jährt sich die Tragödie zum 39. Mal.

Voriger Artikel
Hohenhamelner planen zweitägigen Garagenflohmarkt im Oktober
Nächster Artikel
Zünftige Stimmung in Hohenhameln: Junggesellen veranstalten Oktoberfest

In jedem Jahr wird in Meinersen den Opfern der Waldbrand-Katastrophe gedacht. Auch die Hohenhamelner Feuerwehrleute gedenken dabei ihren vor 39 Jahren verstorbenen Kameraden.

Quelle: A

Das Feuer loderte bereits seit Stunden, doch schien es unter Kontrolle. Am Samstag hatte sich das Feuer entzündet, war zunächst unter Kontrolle, dann schlugen die Flammen erneut aus. Es war kurz vor 13 Uhr, als am 10. August 1975, der wie in diesem Jahr wieder ein Sonntag war, der Einsatzbefehl kam: Drei Feuerwehrmänner aus Lengede, sieben aus Hohenhameln und drei aus Fallersleben sollten im Wald ostwärts der Ortschaft den Brand bekämpfen. Sie rückten auf einen Sandweg vor, aus ungeklärter Ursache bleiben die Fallersleber nach etwa 600 Metern zurück. Die Lengeder und Hohenhamelner fahren knapp 300 Meter weiter. Sie setzen rückwärts in einen Seitenweg, um mit den Löscharbeiten zu beginnen. Die Situation? Scheint ungefährlich. Es ist windstill, nur das Gras auf dem Waldboden brennt.

Doch schlagartig ändert sich die Situation, aus östlicher Richtung bricht ein orkanartiges Rauschen über die Feuerwehrleute ein: Sie hören das Brausen eines Feuersturms. Lange Flammenbündel schießen bis über die Baumwipfel empor, die Luft füllt sich mit Funken und dichtem Rauch. Die Männer flüchten. Doch nicht alle entkommen. Hartmut Oelkers ist erst 16 Jahre alt, als er den Flammen des Waldbrandes zum Opfer fällt, Otto Könneker 30. Erschöpfung und Atemnot hatten seine Flucht beendet. Unbarmherzig. Aus Fallersleben starben Kurt Fischer, Gerhard Schlie und Helmut Wille.

js

Info - Die Gedenkfeier am Sonntag:

Am Sonntag wird den Opfer der Brandkatastrophe vor 39 Jahren gedacht. In Meinersen findet immer am 10. August eine Gedenkfeier statt, zu der auch die Feuerwehr Hohenhameln reist. „Das waren unsere Kameraden, die damals bei den Löscharbeiten auf tragische Weise ums Leben gekommen sind“, sagt Sebastian Haupt, Sprecher der Ortsfeuerwehr Hohenhameln. „Wir dürfen sie nie vergessen und auch nicht, was damals Schreckliches passiert ist.“Die Gedenkfeier beginnt um 18 Uhr an der Gedenkstätte mitten im Wald östlich des Ortsausgangs Meinersen. Die Gedenkstätte ist auf der B188 in Richtung Gifhorn jedoch ausgeschildert.

js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung