Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Von Clauen nach Gran Canaria

Clauen/Gran Canaria Von Clauen nach Gran Canaria

Gran Canaria. Die Clauenerin Laura Sandmann studiert in Hildesheim Internationale Kommunikation und Übersetzen - und verbringt nun ihr Auslandssemester in Las Palmas de Gran Canaria. In der PAZ berichtet sie ab jetzt regelmäßig über ihre Erlebnisse:

Voriger Artikel
DGH: Metallschild droht abzubrechen
Nächster Artikel
Vortragsreihe des Klinikums machte Halt in Hohenhameln

Die Clauenerin Laura Sandmann (2.v.r.) mit Mitstudenten.

Quelle: ls

Reisefieber und Fernweh haben mich gepackt, und seit drei Wochen bin ich bin in Las Palmas de Gran Canaria. Klingt erst mal nach Urlaub, aber ich werde hier ein Semester Übersetzen und Dolmetschen studieren - es ist also Pflicht für mich. Aber ja, es hätte mich schlimmer treffen können...

Die ersten Wochen waren sehr aufregend. Als ich ankam, wusste ich noch nicht, wo ich das nächste halbe Jahr leben werde. Jetzt wohne ich mit vier anderen Deutschen, zwei Spaniern, zwei Finninnen und einer Engländerin in einer sehr schönen Wohngemeinschaft in einem Haus - bis zum Strand sind es etwa fünf Minuten. Zwei von den beiden Deutschen studieren auch mit mir, und da wir als Erasmus-Studenten hier sind, wurde uns in der Einführungswoche ein abwechslungsreiches Programm geboten.

Begonnen hat es mir einer Wanderung in die Berge von Gran Canaria - die Insel hat definitiv mehr zu bieten als Sand und Meer, und es ist beeindruckend, wie viele verschiedene Vegetationszonen es hier gibt. Es ging sportlich weiter mit einem Surf- und Kajakkurs. Das war einfach unglaublich, Surfen habe ich definitiv für mich entdeckt und werde hoffentlich auch damit weitermachen. Am letzten Tag der ersten Woche folgte der Höhepunkt: Auf einem Party-Boot sind wir in den Süden der Insel gefahren - ein einmaliges Erlebnis!

Insgesamt gefällt mir das Leben hier wirklich sehr, und ich habe mich schnell eingelebt. Aber: Inselmenschen ticken einfach anders. Obwohl meine Pünktlichkeit auch eher spanisch ist, muss ich mich daran gewöhnen, dass die „Guaguas“, kanarisch für Busse, trotz Fahrplan gerne mal fünfzehn Minuten später kommen. Aber ich liebe die Gelassenheit und Ruhe der Canarios, gleichzeitig auch das pulsierende Leben, das erst in den späten Abendstunden seinen Höhepunkt erreicht - auch in der Woche.

Vergangene Woche waren wir dann das erste Mal in unseren Kursen in der Uni, aber das Studieren beginnt eigentlich erst jetzt. Ich bin gespannt, was mich erwartet!

ls

  • Das komplette Reisetagebuch gibt es im Internet unter http://lauras-reise.blogspot.com
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung