Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Schnee und Hagel lassen Boßler kalt

Hohenhameln Schnee und Hagel lassen Boßler kalt

Echte Nehmerqualitäten bewiesen die 98 Teilnehmer der Boßeltour der Peiner Allgemeinen Zeitung. Sturmböen, kühle Temperaturen und Sonnenschein empfingen die Sportler am Dorfgemeinschaftshaus in Harber. Dort stärkten sie sich zunächst mit Brötchen, Mettwurst und warmer Suppe, bevor es hieß: An die Bollerwagen! Fleißige Helfer hatten diese mit reichlich Flüssigem gefüllt und mit Boßelkugeln, Handschuhen und sonstigem Zubehör bestückt.

Voriger Artikel
Mast-Gegner: Zufahrt zum Stall zu schmal
Nächster Artikel
Seltsames, verlassenes Autowrack

Die Eisschnellläufer und die Alpiner beim Wurf.

Quelle: nic

Hohenhameln . Eingeteilt in zehn Gruppen starteten die Snowboarder, Rennrodler, Skispringer, Biathleten, Bobfahrer, Langläufer, Eistänzer, Curler, Eisschnellläufer und Ski-Alpiner in die Feldmark Richtung Clauen. Unbeeindruckt von den heftigen Böen starteten die Teams erste Wurfversuche und ließen die schweren Kugeln rollen – ab und an auch in die Gräben neben den Feldwegen.

„Das macht richtig Spaß. Die Stimmung ist toll und die Organisation auch“, freute sich Stadtwerke-Chef Ralf Schürmann. Dem konnte Hans-Heinrich Brandes, Geschäftsführer der gleichnamigen Baustoffhandlung, nur zustimmen: „Ich bin zum ersten Mal dabei und ganz begeistert. Nur das Wetter könnte ein bisschen besser sein.“

Die sorgenvollen Blicke Richtung Himmel waren tatsächlich berechtigt. War dieser zum Start noch frühlingshaft blau, türmten sich bald Unheil drohende Wolken. Und tatsächlich, kurz vor der Zwischenstation in Clauen setzten heftige Schnee- und Graupelschauer ein.

Heißer Kaffee und leckerer Kuchen sorgten aber schnell wieder für gute Laune bei den Teilnehmern. Dabei machten erste stolze Meldungen über den weitesten Wurf die Runde. „185 Meter – das hat Friedhelm Holey wirklich gemessen“, freute sich PAZ-Anzeigenleiter Carsten Winkler, dem der Wurf geglückt war. Sturmfest und erdverwachsen, wie es sich für echte Niedersachsen gehört, zeigten sich die Gruppen auch auf dem letzten Teilstück Richtung Hohenhameln. „Auf, auf, ihr müden Hunde“, trieb Hans-Georg Gnoyke seine Eistänzer an. Keiner ließ sich vom dichten Schneetreiben die Stimmung vermiesen. Alle kamen zwar durchgefroren, aber bester Laune im Gasthaus Busse an, um sich bei Grünkohl und Bregenwurst zu stärken.

Die drei Gewinnergruppen – die Curler, die Langläufer und die Ski-Alpiner – ehrte Jörg Schmidt, Chefredakteur der Peiner Allgemeinen, mit Medaillen, die denen der olympischen Spiele nachempfunden waren. Alle Teilnehmer erhielten Plaketten als Andenken.

Dr. Nicole Laskowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

157d6b0e-8102-11e7-8a9d-ecf16cf845db
„Begehbare Kunst!“: Impressionen von der Vernissage

In seinem Atelier 53 in Groß Ilsede interpretiert Fritz Lutz mit Teppichstücken Werke namhafter Künstler.

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung