Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Rege Diskussion rund um den Deponie-Brand

Stedum Rege Diskussion rund um den Deponie-Brand

Equord. Mehr als drei Jahre nach dem verheerenden Großbrand auf dem Gelände der Deponie in Stedum, bei der auch die Ortschaft Equord stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, ist das Interesse der Bürger immer noch sehr groß.

Voriger Artikel
Aktive Oldies besuchten das Wasserwerk
Nächster Artikel
Radfahrer bei Unfall schwer verletzt

Die Vertreter der BI, des GA und Moderator Christian Wolter (l.) führten durch die Infoveranstaltung.

Quelle: Foto: Antje Ehlers

Etwa 60 Zuhörer hatten sich am Montagabend im Dorfgemeinschaftshaus Equord eingefunden, um an einem Informations- und Diskussionsabend zu dem Thema teilzunehmen.

Zu der Veranstaltung hatte die Bürgerinitiative (BI) für Umweltschutz in der Gemeinde Hohenhameln eingeladen. Für Informationen standen mehrere Mitarbeiter sowie der Leiter des Staatlichen Gewerbeaufsichtsamts (GA), Andreas Aplowski, zur Verfügung. Die Bürgerinitiative wurde von Dr. Reiner Theunert vertreten. Landrat Franz Einhaus für den Landkreis und Vertreter der Peiner Entsorgungs- und Beschäftigungsgesellschaft (PEG) waren ebenfalls eingeladen, um Stellung zu beziehen, waren jedoch nicht anwesend (PAZ berichtete).

Viktor Zabel vom GA informierte darüber, dass es zurzeit zwei nichtöffentliche Genehmigungsverfahren gebe, die den Wiederaufbau der abgebrannten Halle sowie eine Lagerfläche für Altholz betreffen. Diese stünden kurz vor dem Abschluss. Derzeit gebe es Vorgespräche für ein weiteres Genehmigungsverfahren, das in Absprache mit dem Antragsteller PEG öffentlich durchgeführt werden solle. Alle Verfahren würden der Erfüllung der Brandschutzgesetze dienen. „Das GA kann lediglich nach den staatlichen Vorgaben entscheiden. Liegen entsprechende Voraussetzungen vor, muss positiv entschieden werden“, betonte Andreas Aplowski wiederholt.

Die rege Diskussion über den jetzigen Zustand und die Fragen zeigten, dass das Interesse der Bürger in der Gemeinde Hohenhameln noch immer groß ist. Da jedoch die Vertreter von Landkreis und PEG fehlten, blieben auch viele Fragen ungeklärt, was für Unmut im Publikum sorgte. „Wir wünschen uns mehr Kontrollen und Transparenz seitens der Politik und der Betreiber“, fasste Marianne Kauers-Theunert von der BI den Abend im Sinne der Anwohner zusammen. Dr. Reiner Theunert sprach von einer „Bringschuld der Verwaltung gegenüber dem Bürger“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung