Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
„Park-and-Ride“-Anlage wird erweitert

Hämelerwald „Park-and-Ride“-Anlage wird erweitert

Hämelerwald . Bereits seit Jahren gibt es konkrete Überlegungen, die vorhandene „Park-and-Ride-Anlage“ am Bahnhof Hämelerwald zu erweitern, weil die zur Verfügung stehenden 150 Stellplätze nicht ausreichen. Es ist vorgesehen, die Anlage auf der Südseite um insgesamt 117 Stellplätze zu erweitern.

Voriger Artikel
Schachturnier: Schüler gegen Kraftwerker
Nächster Artikel
Fassade des ehemaligen Pfarrhauses ist saniert

Parkplatz am Bahnhof in Hämelerwald: Geparkt wird überall, wo noch ein Auto hinpasst.

Quelle: A

„Die Überlastung der vorhandenen P+R-Stellplätze führt zu einer erheblichen Belastung der angrenzenden Anwohnerstraßen besonders südlich der Bahnstrecke durch P+R Parkverkehr“, heißt es in den Ausführungen der Region Hannover. Auch der Busverkehr werde teilweise von parkenden Autos oder Parksuchverkehr blockiert.

Die Situation sei bereits 2009 von der Region Hannover in einer Machbarkeitsstudie untersucht und festgestellt worden. Die Maßnahme diene „der Steigerung der Attraktivität des Schienenpersonennahverkehrs, sowie der Verbesserung der Verkehrsverhältnisse und der Sicherheit im engeren Einzugsbereich des Bahnhofs Hämelerwald“, führt die Region Hannover aus. „Ziel ist insbesondere die Entlastung der angrenzenden Wohnstraßen vom P+R-Verkehr.“

Die Erweiterung ist westlich parallel zur Trogstrecke der Niedersachsenstraße vorgesehen. Die Erschließung soll über eine Stichstraße von der Sternstraße erfolgen. Die mittlere Fußwegentfernung der geplanten Park-and-Ride-Anlage zu den Bahnsteigen beträgt etwa 200 Meter.

In einer schalltechnischen Untersuchung wurde festgestellt, dass tagsüber der Immissionsrichtwert - also der Richtwert für Lärm - deutlich unterschritten wird. „Allerdings wird nachts der Immissionsrichtwert in der maßgeblichen Nachtstunde bei einem maximal zu erwartenden Beurteilungspegel an einem Nachbargebäude um bis zu zwei Dezibel überschritten. Als aktive Schallschutzmaßnahme ist daher eine 2,2 Meter hohe Schallschutzwand auf der Westseite der Anlage vorgesehen.“

jti

  • Warum Ortsbürgermeister Dirk Werner für die Erweiterung ist und Bedenken nicht nachvollziehen kann, lesen Sie in der gedruckten PAZ.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Bombendrohnung in der Peiner City
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung