Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ortsrat empfiehlt Tempo 30 am Kindergarten

Equord soll an Modellprojekt teilnehmen Ortsrat empfiehlt Tempo 30 am Kindergarten

Das Modellprojekt Tempo 30 hat Ende Januar, als über eine Testphase auf der Celler Straße diskutiert wurde, bereits in Peine für erhitzte Gemüter gesorgt. Nun bekundet die Ortschaft Equord Interesse, für ihre Ortsdurchfahrt ein entsprechendes Gutachten erstellen zu lassen.

Voriger Artikel
FDP-Wunsch: Kita-Anmeldungen vereinfachen
Nächster Artikel
Mehrum: „Gafferbanner“ soll vor neugierigen Blicken schützen

In Equord soll am Mehrzweckgebäude mit dem dahinter liegenden Kindergarten eine Tempo-30-Zone entstehen.

Quelle: kf

Mehrum. „Schon seit Jahrzehnten versucht der Ortsrat die Verkehrssituation entlang der L 413 vor allem am Kindergarten zu verbessern“, erklärt Ortsbürgermeister Peter Goor den Sachverhalt.

Bei der vergangenen Sitzung hatte sich der Ortsrat nun einstimmig für das Modellprojekt ausgesprochen und auch die Hohenhamler Gemeindeverwaltung ist bereits informiert. „Ich würde es begrüßen, wenn zeitnah entsprechende Maßnahmen entwickelt werden, die zu einer schnellen Umsetzung führen“, hofft Goor nun.

Aus dem niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr erklingen jedoch vorsichtige Töne. „Das Interesse ist landesweit groß,“ teilt Pressesprecher Stefan Wittke mit, „wir werden bestimmt nicht alle Teilnahmewünsche berücksichtigen können.“

Generell müssen Kommunen, die an dem Tempo-30-Projekt teilnehmen wollen, sich beim Verkehrsreferat melden, so Wittke weiter. „Die Auswahl muss unter fachlichen Gesichtspunkten begrenzt werden“, führt der Pressesprecher aus. Vorgesehen ist eine aufwändige, wissenschaftliche und ergebnisoffene Begleitung nach ausgearbeiteten Eckpunkten.

Eckpunkte des „Modellprojekts Tempo 30“

Unter der Federführung des niedersächsischen Verkehrsministeriums hat eine Expertengruppe die wesentlichen Rahmenbedingungen für den Modellversuch Tempo 30 festgelegt.

Demnach soll der Modellversuch eine Laufzeit von drei Jahren haben und auf einzelnen Strecken in Kommunen unterschiedlicher Größe durchgeführt werden. Ziel des Modellprojektes ist es, Daten über die Auswirkungen von Tempo 30 innerorts auf Lärm, Luft, Sicherheit und Verkehrsfluss zu erhalten. Eine flächendeckende Anordnung von Tempo 30 oder die generelle Absenkung der innerörtlichen Richtgeschwindigkeit stehen nicht im Fokus.

jaw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Peiner Wirtschaftsspiegel
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung