Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
„Notfalls wandern wir aus“

Hähnchenmast bei Mehrum „Notfalls wandern wir aus“

Plan B lautet: Umzug. Weil bei Mehrum eine Hähnchenmastanlage gebaut werden soll, denken einige Bürger darüber nach, wegzuziehen. „Wenn es permanent stinkt, kann ich hier nicht wohnen bleiben“, sagt Christine Manthey aus Hämelerwald. Mehrere Mitglieder der dortigen Bürgerinitiative stimmen ihr zu. Sie fürchten, dass tonnenweise Hühnermist auf Felder in der Umgebung aufgebracht wird. Auch Feinstaub sei ein Problem.

Voriger Artikel
SPD will Umgehungsstraße um Mehrum herum
Nächster Artikel
Tonschluchten abseits von Dur und Moll

Fritz Köhler hat an seinem Haus in Mehrum ein Plakat der Bürgerinitiative Hämelerwald angebracht. Direkt gegenüber wohnt einer der Landwirte, die die Hähnchenmastanlage bauen wollen.

Quelle: sur

Hohenhameln-Mehrum. Leicht fiele der Weggang nicht: „Es ist traumhaft hier“, sagt Anika Kujack. „Man schaut aus dem Fenster auf einen Fischteich und wird von Enten geweckt.“

Das ist die eine Seite. Die andere Seite ist die Nähe zum Kraftwerk, der Durchgangsverkehr, die Gewerbegebiete – und die Nähe zur Autobahn, die Mitglieder der Bürgerinitiative aber auch zu schätzen wissen. „Wir leben hier überhaupt nicht gesund, schon jetzt“, sagt Kujack.

Heinz Müller* würde aus gesundheitlichen Gründen gehen: Er hatte Leukämie und bekam vor zwei Jahren eine Knochenmark-Transplantation. „Mein Immunsystem ist geschwächt, ich muss jetzt besonders aufpassen“, sagt er. Paradox: Wegen der sauberen Landluft waren er und seine Frau vor 15 Jahren von Hannover nach Hämelerwald gezogen.

Wegziehen würde auch Fritz Köhler. Er wohnt in Mehrum direkt gegenüber von einem der Landwirte, die die Anlage bauen wollen. An sein Haus hat er ein Plakat der Bürgerinitiative gehängt: „Wir wehren uns!“, steht darauf. Ein Nachbarschaftsstreit sei aber noch nicht entbrannt, sagt Köhler: „Herr Löhr weiß, dass ich nicht ihn persönlich angreife.“

Doch wohin umziehen? „Es weiß ja keiner, wo noch überall solche Dinger gebaut werden“, sagt Kujack. Manthey kann davon ein Lied singen: Vor zwölf Jahren ist sie aus dem Oldenburger Land weggezogen. Ihre Tochter, damals drei Jahre alt, hatte asthma-bronchiale Anfälle – und die Kinderärztin vermutete einen Zusammenhang zu den vielen Hähnchenmastanlagen in der Region.

Kujack kann sich vorstellen, Deutschland ganz den Rücken zu kehren. „Notfalls wandern wir nach Schweden aus“ sagt sie. „Dort gibt es mehr Natur und das Land ist nicht so dicht besiedelt.“ Sie und ihr Mann haben dort ein Ferienhaus, und auch Jobangebote aus Schweden erhalten sie gelegentlich. Doch freiwillig will niemand gehen. „Wir sind noch guter Dinge, dass wir die Anlage verhindert kriegen“, sagt Kujack. Notfalls greift Plan B.

* Name von der Redaktion geändert

Susann Reichert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

eebe8558-a9cd-11e7-923d-4ef2be6e51d8
Orkan im Kreis Peine

Hier die aktuellen Bilder:

Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung