Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neun Jugendfeuerwehren maßen sich

Hohenhameln Neun Jugendfeuerwehren maßen sich

Hohenhameln. Einen spannenden Wettkampf lieferten sich neun Jugendfeuerwehren aus dem Stadtgebiet sowie der Gemeinde Hohenhameln gestern im Stadion am Dehnenweg: Die Nachwuchs-Feuerwehrleute maßen sich in fünf Disziplinen, am Ende landete die Jugendwehr aus Mehrum vor den Stederdorfern auf Platz eins.

Voriger Artikel
Jubiläum: Nordzucker-Werk Clauen feierte
Nächster Artikel
Großes Familienfest bei Peyers Deele

Mit Wasserschläuche kennen sich die Jugendlichen bereits gut aus.

Quelle: rb

Seit Jahren verbindet die Wehren aus dem Stadtgebiet und die beiden Jugendabteilungen aus der Gemeinde Hohenhameln eine Freundschaft - und so nahmen die Jungen und Mädchen aus Soßmar und Mehrum diesmal nicht nur teil, sondern die Hohenhamelner richteten die Wettkämpfe sogar in ihrer Gemeinde aus.

Einen Hindernislauf, Feuerwehrtechnik, eine Schlauchstafette sowie einen theoretischer Teil absolvierten die insgesamt neun Teams mit je neun Mitgliedern beim Wettkampf. „Das Niveau war sehr ausgeglichen“, resümierte Peines Feuerwehrsprecher Francesco Schweer. „Besonders die Feuerwehrtechnik haben alle mit Bravour gemeistert - alle waren sehr gut ausgebildet.“ Auch sein Hohenhamelner Pendant, Gemeindefeuerwehr-Sprecher Dennis Söhlke, lobte die Nachwuchskräfte: „Die Kinder haben sehr viel Spaß dabei und stellen sich sehr geschickt an.“

Neben den eigentlichen Wettbewerbsaufgaben hatten sich die Organisatoren auch noch einiges im Rahmen des „Spiels ohne Grenzen“, um die Wartezeiten zu verkürzen: „Da musste zum Beispiel an einer Station ein Golfball durch einen C-Schlauch befördert werden oder ein Bobbycar-Parcours durchfahren werden“, schilderte Söhlke.

Die Abwechslung kam an bei den jungen Feuerwehrleuten: „So ein Wettkampf ist etwas tolles“, freute sich Dennies Altergot (14) von der Jugendwehr Vöhrum. „Ich mag die Gemeinschaft in der Feuerwehr und die Arbeit im Team.“ Gerade das und eben nicht den Erfolg hob auch der 14-jährige Nico Großmann vom Siegerteam aus Mehrum hervor: „Es ist einfach toll mit Menschen zu arbeiten und zu helfen. Heute hat mir die Schlauchstafette am meisten Spaß gemacht.“

Die besten Teams waren: Die Gruppe der Peiner Kernstadt (5.), Platz vier ging nach Handorf. Rang drei belegten die Nachwuchskräfte aus Soßmar vor den Zweitplatzierten Stederdorfern. Das beste Ergebnis holte die Jugendfeuerwehr aus Mehrum.

js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung