Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Neues vom Nussknacker-Hersteller Steinbach

Hohenhameln Neues vom Nussknacker-Hersteller Steinbach

Hohenhameln. Die Nachrichten von der Insolvenz des Nussknacker-Herstellers Steinbach aus Hohenhameln ging im vergangenen Herbst wortwörtlich um die Welt. Denn wie die PAZ berichtete, sorgte die Pleite des Herstellers der beliebten Nussknacker-Figuren auch in den USA für Schlagzeilen. Nun gibt es um die Firma Neuigkeiten.

Voriger Artikel
Hauptschule: Neuer naturwissenschaftlicher Fachraum
Nächster Artikel
BBg spendete Fahrräder an Flüchtlinge

Für den insolventen Nussknacker-Hersteller Steinbach aus Hohenhameln zeichnet sich eine Lösung ab.

Quelle: Archiv/Isabell Massel

Wie der Insolvenzverwalter Manuel Sack auf PAZ-Anfrage mitteilte, gibt es am 26. Februar ein Gespräch mit den Gläubigern der Firma. Konkreter wollte der Anwalt für Insolvenzrecht dabei noch nicht werden, nur soviel sagte er, dass „dabei entschieden wird, welches Sanierungskonzept umgesetzt wird.“

Weiter erläuterte Sack, dass es um zwei unterschiedliche Investorenlösungen geht, die es zu prüfen gilt. Die Entscheidung treffe letztendlich die Mehrheit der Gläubiger. Im vergangenen Januar hatte der Insolvenzverwalter Gespräche mit unterschiedlichen Investoren geführt, die nun offenbar zu einem Ergebnis gekommen sind. Zusätzlich gab es Verhandlungen mit dem Kundenstamm des Betriebs, um die fortlaufende Produktion vorerst zu gewährleisten.

Im Dezember musste Steinbach 76 Kündigungen aussprechen, wobei die Außenstelle in Marienburg im Erzgebirge komplett geschlossen wurde. Die Kürzungen in der Kostenstruktur wurden notwendig, da zum 30. November das beantragte Insolvenzgeld ausgelaufen war.

Als Grund der Insolvenz hatte das Unternehmen die gestiegenen Kosten durch die Einführung des Mindestlohns angegeben, der für die Hohenhamelner Firma zu schnell kam. Die Kosten waren dabei um knapp 30 Prozent gestiegen.

Steinbach stellt in Handarbeit Holzspielzeug und Nussknacker-Figuren her - lange nur im Erzgebirge, nach dem Krieg ab 1946 in Hohenhameln. Zu den Kunden der aus Hartholz gefertigten Nussknacker zählen in einem hohen Umfang vor allem Sammler. 80 Prozent der bereits verkauften Jahresproduktion gehen in die USA.

jaw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Spalier: Peines Brandmeister Sven Bössel heirate seine Nadine.
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Lokale Videos

Videos von Ilsede TV zu Ereignissen im Peiner Land

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung