Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Neue LED-Straßenlaternen sollen in Hohenhameln viel Strom sparen

Hohenhameln Neue LED-Straßenlaternen sollen in Hohenhameln viel Strom sparen

Hohenhameln. Stromspar-Offensive in Hohenhameln: Mehr als 900 Straßenlaternen sollen im nächsten Jahr auf Leuchtdioden (LED) umgerüstet werden, die nur noch ein Viertel des bisherigen Strombedarfs haben. Allerdings muss der Rat noch zustimmen - und 930000 Euro für das Projekt bereitstellen.

Voriger Artikel
Neue Theatergruppe probt Weihnachts-Sketche
Nächster Artikel
Barocke Cello-Klänge im Kultursalon

Die neuen LED-Laternen sollen so ähnlich aussehen wie die alten Pilzleuchten, aber deutlich weniger Strom verbrauchen.

Quelle: im

Mehr als die Hälfte der 1655 Straßenlaternen in der Gemeinde Hohenhameln sind stromfressende Funzeln: Alte Quecksilberdampflampen, die jede Menge Energie brauchen, aber mit der Zeit an Leuchtkraft einbüßen. Zudem muss man die alten Lampen ständig teuer reparieren: „Die Quecksilberdampflampen sind sehr energie- und wartungsintensiv“, sagt Bürgermeister Lutz Erwig.

Deshalb will er insgesamt 900 alte Lampen durch moderne LEDs ersetzen - am besten schon im nächsten Jahr, sofern der Gemeinderat zustimmt. Der Haushaltsplan ist zwar noch nicht veröffentlicht, aber „die Straßenlaternen werden unsere größte Investition“, verrät Erwig schon einmal.

Rund 930000 Euro seien dafür in den Haushaltsentwurf eingestellt. Ein Teil ist für technische Verbesserungen gedacht - beispielsweise für neue Vorschaltgeräte. 840000 Euro soll der Austausch der Lampen an sich kosten. Erwig hofft, dass ein Viertel dieser Summe mit Fördergeld des Umweltministeriums bezahlt werden kann: Der Antrag ist schon gestellt. „Wenn wir die Fördermittel bekommen, würden wir die Lampen gern schon nächstes Jahr austauschen“, sagt Erwig.

Nach etwas mehr als acht Jahren soll sich die Investition im Schnitt rechnen. Denn LEDs verbrauchen deutlich weniger Strom als Quecksilberdampflampen. Die 900 alten Straßenlaternen verursachen laut Erwig Energiekosten von 98000 Euro pro Jahr, der Strom für die LEDs würde jährlich nur 23000 Euro kosten. Mehr als drei Viertel der Energiekosten - 75000 Euro - ließen sich pro Jahr also einsparen. „Und der Strompreis wird weiter steigen - dadurch sparen wir sogar noch mehr“, sagt Erwig. Zudem würde die Wartung billiger, weil die neuen Lampen nicht so oft repariert werden müssten. „Und wir tun etwas für die Umwelt“, betont Erwig. „Wir sparen jährlich 239 Tonnen Kohlendioxid ein, das normalerweise bei der Stromerzeugung frei werden würde.“

Die neuen LED-Laternen sollen so ähnlich aussehen wie die alten Pilzleuchten. Ausgetauscht werden nach Erwigs Vorstellung nur die Lampenköpfe, die Masten bleiben stehen: „So ist es am günstigsten.“

sur

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung