Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Neubau des Aldi-Marktes gestartet

Hohenhameln Neubau des Aldi-Marktes gestartet

Hohenhameln . Die Bauarbeiten am neuen Aldi-Markt in Hohenhameln laufen. In Sichtweise der bald überflüssigen Filiale soll der größere und modernere Markt entstehen. Für das alte Gebäude, das einer dänischen Firma gehört und von Aldi nur gemietet war, droht Leerstand. Die Gemeinde wünscht sich einen Drogeriemarkt.

Voriger Artikel
„Geburtenallee“: Neue Obstbäume für Mehrum
Nächster Artikel
Marta Jones: Rockknaller von Kiss bis zum „King“ am Samstag im Brazil

An der B494 / Ecke Meierkamp entsteht der neue Aldi-Markt. Im Hintergrund: Das Seniorenheim „Haus am Pfingstanger“.

Quelle: js

„Die Gemeinde begrüßt es, dass die Firma Aldi hier am Standort Hohenhameln verbleibt und dazu einen Neubau nach einem neuen Konzept erstellt“, sagt Bürgermeister Lutz Erwig.

Aldi selbst äußerte sich gestern nicht zu den Bauarbeiten auf dem Gelände an der B494/Ecke Meierkamp. Lothar Wiebe, der beim Unternehmen für Immobiliengeschäfte zuständig ist, hatte eigenen Aussagen zufolge gestern keine Zeit für die Beantwortung der Fragen und verwies auf einen späteren Zeitpunkt.

Positiv bewertet das angrenzende Seniorenheim „Haus am Pfingstanger“ das Bauvorhaben. „Aldi ist sehr sorgfältig mit unseren Wünsche und Bedenken umgegangen“, sagt Einrichtungsleiter Armin Drechsler. So soll im vorderen Teil des Aldi-Geländes eine Lärmschutzwand gebaut werden. Dort werden Lkw die Ware anliefern - aber nur tagsüber, „sodass nachts keine Beeinträchtigung für die Bewohner entsteht“, sagt Drechsler. Auch ein Übergang zum Seniorenheim-Gelände sei geplant, sodass die Bewohner schnell zum Einkaufen in den neuen Markt gehen könnten.

Was indes mit dem alten Markt geschieht, ist weiterhin unklar. Aldi ist Mieter, eine dänische Firma Eigentümer des Gebäudes. Direkten Einfluss auf die Entscheidung, wann und wer nach dem anstehenden Aldi-Auszug dort einzieht, hat die Gemeinde nicht - steht jedoch in Kontakt mit dem Eigentümer. „Im Interesse der Gemeinde ist natürlich eine sinnvolle Nachnutzung der Räumlichkeiten im Nahversorgungszentrum, die dann frei werden“, sagt Erwig.

Die Hoffnung der Gemeinde: „Wünschenswert wäre zum Beispiel ein Drogeriemarkt wie Rossmann oder DM. Das haben wir auch der Immobilienverwaltungsgesellschaft so mitgeteilt und bieten unsere Unterstützung bei der Akquise an.“

js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung