Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Mit dem Gyrocopter über Hohenhameln

Hohenhameln Mit dem Gyrocopter über Hohenhameln

Hohenhameln. „Man fühlt sich ein wenig wie auf einem fliegenden Gartenstuhl“, sagt Profi-Fotograf Julian Stratenschulte. Der 29-Jährige ist Fotojournalist bei Deutschlands größter Nachrichtenagentur, der Deutschen Presse-Agentur (dpa), und war jetzt mit einem Gyrocopter und seiner Kamera in den Lüften über Hohenhameln im Einsatz.

Voriger Artikel
Norddorf gegen Süddorf
Nächster Artikel
Realschule bewirbt sich um Lena-Konzert

Fotograf Julian Stratenschulte flog mit einem Ultraleichtflugzeug über Hohenhameln.

Quelle: Julian Stratenschulte

Stratenschulte arbeitet im dpa-Landesbüro Niedersachsen in Hannover und hat einen besonderen Bezug zur Börderegion: Er wohnt in Sehnde. Für die dpa flog er nun in einem Gyrocopter über Hohenhameln. Das Ultraleichtflugzeug ist an beiden Seiten offen, keine Scheibe steht zwischen dem Fotograf und seinem Motiv. Bei der Tour entstanden zahlreiche schöne Bilder von Hohenhameln aus der Luft.

Los ging es in dem Mini-Hubschrauber auf dem Flugplatz Hildesheim - der Pilot vorne, Fotograf Stratenschulte hinten. Von Hildesheim ging es in dem Ultraleichtflugzeug über Sehnde zum Kraftwerk Mehrum, über Hohenhameln und zurück.

„Man kann aus dem Gyrocopter super nach rechts und links fotografieren und sich relativ gut bewegen“, erzählt der Profi-Fotograf. „Von oben hat man eine ganz andere Perspektive auf die Dinge, einen anderen Blick auf die Natur.“ Im Sommer bieten sich dem 29-Jährigen satte Farben, ob das Grün der Bäume und Felder oder das Gelb von Raps, tolle Motive. Es entstanden zahlreiche schöne Bilder, etwa vom Kraftwerk, einer Allee bei Hohenhameln oder den Arbeiten an einem neuen Windrad.

Die Reisegeschwindigkeit des Gyrocopter beträgt zwischen 90 und 150 Stundenkilometer. Mit dem Piloten vor sich war Stratenschulte beim Flug per Headset verbunden. „Der Flieger ist sehr gut zu manövrieren und er kann recht niedrig fliegen. Man kann schon mal sagen: Ich will jetzt nach rechts dorthin. Das ist fürs Fotografieren aus der Luft ideal.“

Als Kamera hatte Stratenschulte eine Nikon D4 mit 28-300mm Objektiv dabei. „Die Brennweite ermöglicht es, relativ flexibel alle Motive aufzunehmen. Außerdem ist es im Gyrocopter sehr, sehr windig. Da kann man kaum ein riesiges Teleobjektiv nutzen.“

js

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung