Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kraftwerk Mehrum unterstützt Pflegefamilien

Hohnehameln-Mehrum Kraftwerk Mehrum unterstützt Pflegefamilien

Mehrum . Mit 1000 Euro hat das Kraftwerk Mehrum die Gesellschaft "Kompetenz für Menschen" unterstützt, die Kinder in Pflegefamilien vermittelt. Neue Pflegeeltern im Landkreis Peine werden ständig gesucht.

Voriger Artikel
Gemeinde hat einen neuen Internet-Auftritt
Nächster Artikel
Die Rottensänger feiern ihr 50-jähriges Bestehen

Alternative zum Heim: In Pflegefamilien können Kinder behütet aufwachsen, wenn ihre leiblichen Eltern überfordert sind.

Quelle: Symbolfoto/dpa

Die Mutter ist depressiv, der Vater drogensüchtig oder der Onkel prügelt - die Gründe, warum Kinder nicht in ihren eigenen Familien bleiben können, sind vielfältig. Dann greift das Jugendamt ein und bringt die Kinder im Heim unter - oder in einer Pflegefamilie, wie sie beispielsweise die Gesellschaft „Kompetenz für Menschen“ (KoM) vermittelt.

„Wir haben derzeit acht sogenannte Jugendhilfefamilien, fünf davon im Landkreis Peine“, erklärt Giovanna Setzer, die Leiterin von KoM mit Sitz in Braunschweig. In diesen Familien haben die Kinder feste Bezugspersonen - anders als im Heim, wo sie „im Schichtdienst betreut werden“.

Auch in der Familie eines Kraftwerks-Mitarbeiters, der anonym bleiben möchte, werden seit Jahren Pflegekinder betreut. So kamen der Kontakt und die Spende zustande - zumal es sich das Kraftwerk Mehrum zur Aufgabe gemacht hat, „verstärkt soziale und gesellschaftliche Verantwortung in der Region zu übernehmen“, wie Pressesprecher Helmut Süß betont.

KoM-Leiterin Setzer freut sich über die Unterstützung, „nicht zuletzt, weil das auch eine Anerkennung der herausfordernden Arbeit der Pflegefamilien ist.“ Denn die Erziehung von Pflegekindern kann anstrengend sein - schließlich haben die Jungen und Mädchen oftmals viel Leid erlebt.

Der Gesellschaft „Kompetenz für Menschen“ ist es zudem ein Anliegen, dass die Kinder den Kontakt zu ihren leiblichen Eltern halten - diese besuchen deshalb regelmäßig die Pflegefamilien. Setzer ist überzeugt davon, dass das den Kindern gut tut: „Die eigenen Eltern kann man nicht ersetzten“, sagt sie.

Selbst, wenn sie ihr Kind geschlagen oder vernachlässigt hätten: „Eltern bleiben Eltern. Ich habe es in all den Jahren nur ein- oder zweimal erlebt, dass die Kinder keinen Kontakt mehr wollten.“ Auch für die leiblichen Eltern, die mit der Erziehung überfordert waren und ihr Kind abgeben mussten, werde die Situation durch die Besuche einfacher: „Sie sehen dann, dass ihr Kind anderswo gut aufwachsen kann“, erklärt Setzer. „Das ist unsere Idee von Elternarbeit.“

Für die Pflegefamilien, ihre eigenen Kinder und Pflegekinder wird einmal im Jahr ein gemeinsames Wochenende organisiert. Dann können sich die Familien austauschen - „und die Pflegekinder sehen: Wir sind nicht allein auf der Welt, anderen geht es genauso“, sagt Setzer. Für diesen „Ort der Begegnung“ wird auch die Spende des Kraftwerks verwendet.

sur

Familien im Kreis Peine gesucht

Neue Pflegefamilien werden ständig gesucht: „Der Bedarf ist viel höher, als wir ihn bedienen können“, sagt KoM-Leiterin Giovanna Setzer. Die Pflegeeltern müssen nicht nur genug Platz im Haus oder in der Wohnung haben, sondern auch eigene Kinder und damit Erfahrung bei der Erziehung. „Wir wollen nicht, dass durch das Pflegekind ein Kinderwunsch befriedigt wird“, betont Setzer. Denn viele Pflegekinder kehren irgendwann in ihre eigenen Familien zurück – manchmal schon nach einem halben Jahr, wenn die Eltern ihre Lebenskrise schnell überwunden haben.

„Es gibt allerdings auch Kinder, bei denen klar ist: Die gehen nie wieder zurück, die werden in der Pflegefamilie groß“, sagt Setzer. Die Pflegeeltern erhalten Schulungen und Weiterbildungen, die sie auf ihre Aufgaben vorbereiten. Viele nehmen auch gleich zwei oder drei Kinder auf: „Das ist ein dann Vollzeitjob, nebenher arbeiten kann man nicht mehr“, sagt Setzer. „Diese Kinder brauchen sehr viel Unterstützung.“ Die Pflegeeltern werden dafür allerdings auch bezahlt.

Wer sich vorstellen kann, eine Jugendhilfe-Familie zu werden, kann sich bei Giovanna Setzer melden: Zu erreichen ist sie per E-Mail an g.g.setzer@kom-bs.de oder unter der Telefonnummer 0531/2344900.

sur

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung