Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Klaviermusik ließ den Atem stocken

Soßmar Klaviermusik ließ den Atem stocken

Soßmar. Hochkarätige Klaviermusik haben rund 60 Zuhörer bei einem ganz besonderen Konzert in Hummers Kultursalon genossen. Das Höchstalter der drei Mädchen und eines Jungen - allesamt Meisterschüler der bekannten Gnessin-Schule in Moskau - lag bei 17 Jahren.

Voriger Artikel
Reisegruppe fuhr in die Fränkische Schweiz
Nächster Artikel
Ein Hauch von Venedig in Equord

Die neunjährige Michelle Bushkova spielte mit Hingabe Beethoven.

Quelle: sz

„Vor acht Jahren hatten wir bei uns schon einmal ein Konzert mit Wunderkindern aus Russland. Einer davon, Daniil Trifonov, ist inzwischen ein weltberühmter Star geworden“, erklärte Gerhard Hummer in seiner Begrüßungsrede zur 182. Veranstaltung im Salon.

Eine glänzende Karriere scheinen alle vier Jung-Pianisten vor sich zu haben. Die Jüngste, die neunjährige Michelle Bushkova, bezauberte das Publikum mit den Eccosaises von Beethoven, einem heiteren Stückchen, das sie sehr akzentuiert und mit kräftigem Anschlag vortrug. Später brillierte sie mit einer kraftvoll gespielten Mazurka und dem rhythmisch schwierigen „Golliwog‘s Cake-Walk“ von Debussy.

Ihre Lehrerin, die Professorin Tatiana Zelikman, die mitgereist war, konnte stolz auf ihre junge Schülerin sein. Das galt aber auch für die anderen Jung-Virtuosen. Die 16-jährige Elvira Vasileva arbeitete in Mendelssohns „Varations serieuses“ die melancholischen Melodien genussvoll heraus, bevor sie die Zuhörer mit Rachmaninoffs „Etudes tableaux“ regelrecht die Luft anhalten ließ. Manche vergaßen zu atmen und applaudierten am Schluss um so emphatischer.

Danach versetzte der elfjährige Mikhail Krasnenker die Klaviermusik-Fans mit seiner ausgereiften Technik in Erstaunen. Die Arpeggien der „Fantasie fis-Moll“ von Mendelssohn meisterte er ebenso gekonnt wie die perlenden Läufe in Prokofjews „Vision Fugitives 4“ und beendete eine Humoreske von Rachmaninoff mit solchem Spielwitz, dass hier und dort im Publikum ganz deutlich gelacht wurde.

Als begnadete TschaikowskyInterpretin, gefühlvoll und dramatisch, zeigte sich die 17-jährige Anna Rudakova. Bei Debussys „Jardins sous la pluie“ konnte man die Regentropfen förmlich tröpfeln, prasseln und rauschen hören.

sz

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung