Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Kirchturm ist sein Gerüst bald los

Hohenhameln Kirchturm ist sein Gerüst bald los

Hohenhameln. Zweieinhalb Jahre lang war der Turm der evangelischen St.-Laurentius-Kirche hinter einem Baugerüst verborgen. Jetzt ist die Sanierung endlich abgeschlossen, das Gerüst wird langsam abgebaut - und die Hohenhamelner können einen Blick auf die frisch verputzte Fassade werfen.

Voriger Artikel
Kunstausstellung in der Backstube
Nächster Artikel
Equord: Ortsrat wünscht sich ein Baugebiet

Frisch verputzt: Der Turm der evangelischen Kirche in Hohenhameln.

Quelle: cb

Diesen Anblick kennen nur die älteren Bürger noch: Bis vor 60 Jahren war die Fassade schon einmal verputzt. Doch als die Kirche 1953 saniert wurde, legte man den darunter liegenden Naturstein frei. Ein Fehler, wie sich Jahrzehnte später heraus stellte - denn der Kirchturm besteht aus äußerst empfindlichem Kalkstein. Wind und Wetter ließen die Fassade über die Jahrzehnte langsam zerbröseln. Das ganze Ausmaß des Schadens wurde erst klar, als 2010 das Kupferdach des Kirchturms neu gedeckt wurde.

Künftig wird das Mauerwerk wieder von mehreren Schichten Putz geschützt. Die Fassade ist fertig saniert, derzeit wird das Gerüst abgebaut - voraussichtlich am Montag wird auch das erledigt sein. Dann haben die Hohenhamelner zum ersten Mal seit zweieinhalb Jahren wieder freie Sicht auf ihren Kirchturm. Etwa 420000 Euro hat die Fassadensanierung gekostet, sagt Oliver Wolf vom kirchlichen Amt für Bau- und Kunstpflege. 50000 zahlt der Kirchenkreis, den Löwenanteil von 370000 übernimmt die Landeskirche.

Neu ist auch das Ziffernblatt der Kirchturmuhr: Das alte war laut Wolf so stark beschädigt, dass es nicht aufgearbeitet werden konnte, sondern von einer Fachfirma neu hergestellt werden musste - nach der alten Vorlage. Die historischen Grabsteine wurden restauriert und kommen bald zurück an ihren ursprünglichen Platz; für die Dauer der Bauarbeiten waren sie vorsichtshalber beiseite geschafft worden.

Ein paar Wochen sind die Bauarbeiter noch mit „Schönheitsreparaturen“ beschäftigt: Sie räumen die Baustelle auf, säubern den Sockel und befestigen die Zeiger an der Turmuhr. Oben in den Kirchenfenstern bringen sie zudem eine Art Jalousie an, die unter anderem Vögel davon abhalten soll, in den Glockenturm zu fliegen.

sur

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Konzert für Schüler in Ilsede
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung