Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kehrt Hohenhameln dem Kreis den Rücken?

Hohenhameln Kehrt Hohenhameln dem Kreis den Rücken?

Hohenhameln. Dieser Vorstoß dürfte für Wirbel sorgen. Gemeinderat Malte Cavalli (FDP) möchte eine ergebnisoffene Diskussion über Vor- und Nachteile einer möglichen Kreisfusion. Eine eigenständige Fusion von Hohenhameln mit benachbarten Gemeinden, auch im Landkreis Hildesheim, dürfe kein Tabu sein. Doch rechtliche Gründe stehen einem Hohenhamelner Alleingang im Weg - und der Peiner Kreisrat.

Voriger Artikel
Karl Bähre feiert seinen 90. Geburtstag
Nächster Artikel
Realschüler auf Ski-Exkursion

Kreisfusion Hildesheim und Peine? Auch im Hohenhamelner Rathaus denkt man über die Grenzen hinaus.

Quelle: A

Mit seinem neuesten Antrag dürfte Ratsherr Malte Cavalli viel Zustimmung in Hohenhameln ernten. Die Diskussion zur Fusion zwischen den Landkreisen Hildesheim und Peine gehe nicht so recht voran, findet der FDP-Politiker. „Wir Hohenhamelner haben diesem Treiben jetzt recht lange zugesehen und müssen erkennen, dass die letzten Verlautbarungen eher Anlass geben, an ein Scheitern der Verhandlungen zu glauben.“ Stattdessen gebe es neue Optionen, die „unsere Gemeinde an den Rand von anderen denkbaren fusionierten Landkreismodellen katapultieren“.

Das will Cavalli verhindern - und wünscht sich eine ergebnisoffene Diskussion im Gemeinderat, was die Vor- und Nachteile verschiedener Fusionsmodelle für Hohenhameln wären. Besonders ein Satz sticht im Antrag hervor: „Es geht auch um die Frage, ob die Gemeinde Hohenhameln ein Verlassen des Landkreises Peine ins Auge fasst.“ Könnte Hohenhameln dem Landkreis Peine den Rück kehren? Ist eine Fusion mit einer benachbarten Gemeinde aus Hildesheim umsetzbar?

Wohl nicht, sagt Bürgermeister Lutz Erwig. „Das ist rechtlich alles ein bisschen schwierig.“ Denn: Gemäß dem Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetz bedarf es bei Gebietsänderungen, die die Änderung von Kreisgrenzen berühren, die Zustimmung der beteiligten Landkreise. Heißt: Will Hohenhameln mit einer Gemeinde außerhalb des Landkreises Peine fusionieren, müsste vorher der Peiner Kreistag zustimmen.

Unwahrscheinlich, dass das Kreisgremium einem Ausscheiden Hohenhamelns zustimmt - und damit nicht zuletzt einen Präzedenzfall schaffen würde. „Unter den gegebenen Voraussetzungen bedeutet das, dass ein entsprechender Antrag der Gemeinde Hohenhameln realistischer Weise nur deklaratorischen Charakter hätte, da nicht zu erwarten ist, dass der Landkreis Peine seine Zustimmung erteilen würde. Er würde damit ja den Bestand des gesamten Kreises in Frage stellen“, sagt auch Bürgermeister Erwig. „Damit sind die Möglichkeiten, in welche Richtung wir uns umsehen könnten, zur Zeit beschränkt.“

Im großen Bild sei eines weiterhin klar: „Wir Hohenhamelner sind nach wie vor für eine Kreisfusion mit Hildesheim.“ Das würde dann wiederum die Tür für eine mögliche Fusion Hohenhamelns mit einer Nachbargemeinde öffnen.

js

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hohenhameln

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung