Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Katholisches Gotteshaus wird 100 Jahre

Hohenhameln Katholisches Gotteshaus wird 100 Jahre

Hohenhameln. Heute vor 100 Jahren wurde feierlich der Grundstein für die neue katholische Laurentius-Kirche in Hohenhameln gelegt. Das alte Gotteshaus war zu klein geworden für die wachsende Zahl der Gläubigen - und außerdem durch einen Sturm stark beschädigt.

Voriger Artikel
Klein-Gabi pflückte einst Blumen auf den Gleisen
Nächster Artikel
Mit Pfeil und Bogen in Bründeln: Schnupperkurs beim Schützenkorps

Die katholische Kirche in Hohenhameln ist 100 Jahre alt: Am 6. Oktober 1912 wurde der Grundstein gelegt.

Quelle: sur

Der Weg zum Neubau war steinig: Fünf Jahre dauerten die „schwierigen Verhandlungen mit dem königlichen Konsortium“, heißt es in der Chronik der Kirchengemeinde.

Ursprünglich sollte die alte Kirche einfach vergrößert werden, um wieder genug Platz zu bieten für die wachsende katholische Gemeinde. Ihr schlechter Bauzustand ließ das aber nicht zu: Laut Chronik war das „einfache Gotteshaus“ im Jahr 1711 „aus Abrissmaterialien eines alten Schafstalls“ errichtet worden. 1910 wurde das Gebäude dann auch noch durch einen Sturm stark beschädigt - an Erweiterung war jetzt nicht mehr zu denken.

Also sollte ein Neubau her. Als Bauplatz stellte der Pfarrer einen Teil seines Pfarrgartens zur Verfügung. Die alte Kirche wurde zunächst weiter genutzt und erst abgerissen, als der rund doppelt so große Neubau fertig war.

Im Jahr 1912 an Maria Himmelfahrt begannen die Bauarbeiten, vor genau 100 Jahren wurde der Grundstein gelegt - beim Rosenkranzfest am 6. Oktober 1912. Das wurde mit einer großen Zeremonie gefeiert, an der sich fast die komplette Gemeinde beteiligte. In der Chronik ist dazu folgendes zu lesen: „Die Gemeinde ging in feierlicher Prozession zu dem festlich geschmückten Bauplatz. [...] An hohen Masten wehten weißblaue Fahnen. Die zwei Meter hohen Mauern waren mit Blumen und Kränzen geschmückt. An die Stelle, wo der Altar errichtet werden sollte, war ein hohes Kreuz errichtet.“

In den anderthalb Zentner schweren Grundstein wurden Urkunden und Ansichtskarten eingemauert. Noch heute ist der Stein mit der lateinischen Inschrift im Inneren der Kirche zu sehen.

Rund 45000 Mark kostete der Neubau, und er dauerte fast ein Jahr. Am 10. August 1913 wurde die Kirche geweiht - dieses Jubiläum soll im kommenden Jahr groß gefeiert werden.

sur

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung