Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Hohenhamelner Landfrauen besuchten Museum für textile Kunst

Hohenhameln Hohenhamelner Landfrauen besuchten Museum für textile Kunst

Hohenhameln. Einen interessanten Tag verbrachten jetzt die Hohenhamelner Landfrauen im Hannoverschen Museum für textile Kunst. Ausgestellt sind dort Kleidungsstücke und Textilien aus aller Welt und verschiedenen Epochen.

Voriger Artikel
Feuer in Stedum: Polizei sucht nach der Brandursache
Nächster Artikel
Windräder nicht zu dicht an die Gemeindegrenze

Die Landfrauen Hohenhameln beim gemeinsamen Kaffeetrinken.

Quelle: oh

Kleider und Kostüme aus den 50er-, 60er- und 70er-Jahren, Textilien aus der Südsee, Saris aus Indien und Ikats aus Indonesien bestaunten die Landfrauen Hohenhameln bei ihrem Museumsbesuch. „Es zeigt einen fantastischen Ausschnitt textiler Kunst und alter Fertigungstechniken aus mehreren Jahrhunderten rund um den Erdball“, erzählt Landfrau Silke Ruppert begeistert. „Das Museum ist auf jeden Fall einen Besuch wert.“

Nach der Begrüßung und einer kleinen Einführung starteten die Landfrauen zügig zu ihrer „Rundreise“ durch den Mikrokosmos der Textilien. Als erstes wurde ein kühles Kellergewölbe erkundet, von dort aus ging es in die obere Etage zu den aufwendigen und seltenen Stoffen - und auch „Abendkleidern aus den Modemetropolen der dafür bekannten Städte“, schildert Ruppert.

Zu sehen gab es „wunderschöne Seide aus China, sakrale Brokatstoffe, Baststoffe, feine Textilien aus echten Spitzen, Chiffon, echte Seidentapeten aus den Petersburger Werkstätten, Tempelschmuck, handbemalte Kimonorollen aus Japan und mehr.“

So konnten die Landfrauen zudem hundertprozentige Kaschmirstoffe bestaunen und wurden über die Echtheit des Materials und deren genaue Herkunft aufgeklärt.

„Bezeichnungen wie Ikats, Ananasseide und viele andere Begriffe waren dabei für uns völlig neu.“ Und auch Unterwäsche von anno dazumal war Teil der umfangreichen Ausstellungsstücke.

Den Abschluss eines gelungenen Besuches im Museum für textile Kunst begingen die Landfrauen mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken. „Nach diesen vielen visuellen Eindrücken war es sehr angenehm, noch zusammenzusitzen und über dies und das zu reden“, unterstrich Landfrau Ruppert.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Lesen Sie alles rund um das traditionsreiche Peiner Fest. mehr

Rückbau auf dem Telgter Elmeg-Gelände
Veranstaltungen

Welche Veranstaltungen und Termine gibt es im Peiner Land? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Sudoku

Das Zahlenrätsel Sudoku in verschiedenen Schwierigkeitsgraden

Kinoprogramm

Jeden Donnerstag neu: alle Filmstarts in Peine und Umgebung